Weinlexikon: Die Weinlese und die Beaujolais-Herstellung

Neue Techniken bei der Weinlese
Ingenieure arbeiten an neuen Entwicklungen. Momentan kommen die Erntegeräte nur an flachen Weinfeldern zum Einsatz. Zudem müssen die Zeilenabstände weit genug sein. Daraus resultiert ein Wärmeverlust der Reben. Auch die Flächen können nicht optimal genutzt werden. Die Erträge sinken. Winzer müssen daher gut kalkulieren. In vielen Fällen lohnt sich der Einsatz von Erntemaschinen gar nicht. In Hanglagen erfolgt immer eine Lese per Hand. Bisher hat man noch keine mechanischen Lösungen gefunden.



Kleiner Winzer und Winzergenossenschaften
Die vollen Körbe werden auf Anhänger und Wagen entleert und dann in die Kelterhäuser gebracht. Ab jetzt ist der Winzer alleine dafür verantwortlich, ob aus der Lese auch ein guter Wein wird. Schon bei der Lese werden die Früchte nach Sorte getrennt. Ein Kleinwinzer hat meist nur einige Weinpressen zur Verfügung. Winzergenossenschaften stellen dagegen in großen, industriellen Anlagen Weine her.




Das Entrappen und die Beaujolais-Herstellung
Der erste Arbeitsgang in den Kelterhäusern ist das Entrappen der Trauben. Dieser Vorgang wird auch als Abbeeren bezeichnet. Dabei werden die Rappen, Kämme und Stiele von den Trauben entfernt. Sie enthalten eine Vielzahl von Gerbstoffen. Diese können sich ganz erheblich auf den Geschmack des Weines auswirken. Je mehr Stiele später mit gemahlen werden, desto hart und bitterer ist der Geschmack des Weines. Besonders bei Rotweinen ist das Entrappen unverzichtbar, da dieser Wein noch vor dem Abpressen eine Gärung durchmacht. Die einzige Ausnahme bildet übrigens der Beaujolais. Die Stiele und Rappen bei der Beaujolais-Herstellung werden nur ganz kurz mitvergoren. Die Beaujolais-Gebiete besitzen eine Gemeindeappellation. Das ist die höchste Qualitätsstufe, die ein Wein erreichen kann.
Bei der Herstellung von Weißweinen bildet der Riesling eine Ausnahme. Die Stiele der Riesling-Trauben sind meist stark verholzt. Sie geben weniger Gerbstoffe frei. Ist dennoch eine Trennung zwischen Stiel und Frucht gewünscht, erfolgt sie in einem Schlagwerk.



Carina Tietz

Freie Journalistin und Autorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.