Grenada: Traumhafte Insel in der Karibik

Für mich gehört Grenada zu den schönsten Inseln der Karibik. Der Kontrast zwischen den schneeweißen Sandstränden, dem türkisfarbenen Wasser, den fruchtbaren Plantagen und dem üppig-grünen Regenwald machen Grenada zu einem unvergesslichen Abenteuer. Schon bei der Ankunft am Maurice Bishop International Airport empfängt Dich der exotische Duft von Muskat, Vanille und Zimt.

Traumhafte Strände auf Grenada© Foto: Carina Tietz

Traumhafte Strände auf Grenada© Foto: Carina Tietz

Was ich an Grenada besonders mag
Grenada ist die Karibikinsel, die mich schon beim 1. Besuch in ihren Bann gezogen hat. Die Insel ist vom Massentourismus verschont geblieben. Selbst, wenn in den Wintermonaten ein Kreuzfahrtschiff im Hafen von Grenada einläuft, ist die Insel nicht überfüllt. Überall findet man wunderschöne Strände zum Baden und Verweilen. Hier tummeln sich nur wenige Touristen und Einheimische. Je weiter entfernt Du von der Hauptstadt St. Georges unterwegs bist, desto freundlicher werden die Menschen. Das heißt aber nicht, dass die Menschen in der Hauptstadt unfreundlich sind! Sie sind nur etwas distanzierter! Ihre lebensbejahende und optimistische Art ist ansteckend. Die Einheimischen sind immer in Bewegung.
Du solltest unbedingt einen Ausflug zu den Plantagen und in den Regenwald machen. Der Anblick von den grünen Hügeln hinunter auf das Meer ist einmalig. Auch dieser exotische Duft bleibt noch tagelang in der Nase. Er ist besonders intensiv, wenn es richtig heiß wird und die Luft staubig und trocken ist.

Das Hinterland von Grenada© Foto: Carina Tietz

Das Hinterland von Grenada© Foto: Carina Tietz

Das solltest Du wissen über Grenada: Mietwagen, Preise, Flüge, Restaurants, Hotels, Supermarkt
Ein Aufenthalt auf Grenada ist teuer. Es ist fast unmöglich auf Grenada billig zu leben. Die Preise sind sehr hoch und liegen auch im Vergleich zu den ein oder anderen Karibikinseln höher.




Flüge nach Grenada:
Für den Hin- und Rückflug solltest Du mindestens 850,- Euro einkalkulieren. Neuerlich bietet auch Condor Flüge nach Grenada an. Die komfortabelste Verbindung führt mit British Airways über London Heathrow nach Grenada. Der einfache Flug kostet mindestens 500,- Euro. Eine günstigere Verbindung über London bietet Virgin Atlantic.

Auch Condor bietet Flüge nach Grenada an © Foto: Carina Tietz

Auch Condor bietet Flüge nach Grenada an © Foto: Carina Tietz

Mietwagen Grenada
Zwar fahren auf Grenada auch Busse und Taxen, aber aus eigener Erfahrung würde ich Dir einen Mietwagen empfehlen. Die Anmietung eines Mietwagens auf Grenada ist mit der Kreditkarte problemlos möglich. Du benötigst lediglich einen karibischen Führerschein. Den stellt die Polizeistelle in St. Georges gegen ein paar Dollar aus. Die meisten Mietwagenfirmen bringen Dich vom Flughafen zum Polizeirevier und helfen Dir bei der Ausstellung. Du nimmst den Mietwagen dann am Polizeirevier in Empfang. Andere Mietwagenfirmen bringen Dich auch vom Flughafen zum Polizeirevier, helfen bei der Ausstellung eines karibischen Führerscheins und fahren dann zum Flughafen zurück. Die Fahrt zum Polizeirevier ist im Mietwagenpreis inkludiert. Nur für die Ausstellung des Führerscheins musst Du noch extra bezahlen.

Ein typischer Mietwagen auf Grenada © Foto: Carina Tietz

Ein typischer Mietwagen auf Grenada © Foto: Carina Tietz

Hotels Grenada
Einfache und billige Hotels gibt es auf Grenada so gut wie gar nicht. Die unteren Hotelkategorien beginnen bei mindestens 70,- Euro pro Nacht für ein Doppelzimmer. Nach oben hin gibt es kaum Grenzen. In den Luxusressorts im Süden der Insel zahlst Du auch locker 500,- Euro die Nacht. Empfehlenswert und im mittleren Preisbereich ist das Radisson Grenada Beach Ressort. Hier kannst Du ein Zimmer ab 250,- Euro pro Nacht anmieten. Der Service in diesem Hotel ist erstklassig und die Lage traumhaft. Günstige Hotels auf Grenada findest Du bei booking.com.



booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Restaurants Grenada und Bars Grenada
Ein Restaurantbesuch auf Grenada ist teuer. Selbst in den kleinen Strandrestaurants zahlst Du für ein Fisch- oder Garnelengericht mindestens 20,- Euro. In den Toprestaurants beginnen die Mittagsgerichte bei mindestens 35,- Euro. Eine Tasse Kaffee oder ein Glas Cola kostet um die 3,- Euro. Ein sehr gutes Restaurant ist das „Aquarium“. Hier gibt es leckere Garnelen und schmackhaften Hummer. Wer in die Karibik reist, der träumt natürlich von den Cocktails am Strand. Für einen Abend in der Strandbar muss man auf Grenada tief in die Tasche greifen. Für einen Cocktail muss man mindestens 12,- Euro hinblättern. Eine tolle Strandbar ist die La Serena Beach Bar. Die Atmosphäre ist wirklich karibisch. Man sitzt auf Holzstühlen direkt am Strand und genießt die kühlen Cocktails.

Die Hauptstadt St. George´s © Foto: Carina Tietz

Die Hauptstadt St. George´s © Foto: Carina Tietz

Preise Grenada und Supermärkte Grenada
Auch auf Grenada bieten Privatleute eine Unterkunft an. Auf den gängigen Portalen kann man auch ein Privatzimmer oder ein Bett anmieten. Doch selbst, wenn Du hier günstig ein Bett ergattern kannst, bleiben die Preise und die Lebenshaltungskosten auf Grenada hoch. Die Preise in den Supermärkten sind deutlich höher, als in Deutschland. Selbst die Preise für Grundnahrungsmittel sind mindestens dreifach so hoch. Auch heimische Produkte, wie zum Beispiel Bananen kosten im Vergleich zu Deutschland viermal so viel. Gewürze und Lebensmittel solltest Du bei Straßenhändlern kaufen. Einen Supermarkt mit einem breitgefächerten Angebot findest Du im Shopping Center „Spiceland Mall“ in Morne Rouge.

Spiceland Mall auf Grenada © Foto: Carina Tietz

Spiceland Mall auf Grenada © Foto: Carina Tietz




Grenada auf eigene Faust und Kriminalität Grenada
Grenada solltest Du auf eigene Faust entdecken. Am besten mietest Du gleich bei der Ankunft am Flughafen einen Mietwagen. An den Hotels und Restaurants kannst Du kostenlos oder gegen einen geringen Betrag parken. Auch an den Stränden ist das Parken meist uneingeschränkt erlaubt. Du kannst Dich auf Grenada überall gefahrlos bewegen. Zumindest solange es hell ist. Leider hat die Kriminalität auf Grenada in den letzten Jahren sehr zugenommen. Es kommt zu Diebstählen und Raubüberfällen. Ich habe mich jederzeit uneingeschränkt sicher gefüllt. Die unbelebten Viertel am Kai und am Kreuzfahrtterminal in der Hauptstadt St. George´s solltest Du am Abend besser meiden. Auch der tagsüber belebte Fisch- und Großmarkt in St. George´s ist am Abend ein Treffpunkt für Kleinkriminelle. An den öffentlichen Stränden und besonders rund um die Hauptstadt tummeln sich viele Händler. Die sehen nicht gerade vertrauenserweckend aus, sind aber harmlos. Hier kannst Du schöne Körbe und Taschen kaufen, die aus Palmenblättern geflochten sind. Tagsüber kannst Du völlig unbedenklich das Hinterland, den Regenwald und die Plantagen erkunden. Hierher verirren sich Touristen meistens nur in Gruppen, wie zum Beispiel Kreuzfahrtpassagiere bei geführten Ausflügen. Entsprechend gering ist die Ausbeute für Kriminelle. Nach Einbruch der Dunkelheit solltest Du das Hinterland und die oberen Küstenstraßen meiden. Das hat aber nichts mit der Kriminalität, sondern mit der Straßenführung zu tun. Die Straßen außerhalb der größeren Ortschaften und besonders in nördlicher Richtung, sind nicht ausgebaut. Sie sind zum Teil so schmal, dass zwei Autos nicht nebeneinander passen. Nur vereinzelt findet man Straßenlaternen. Die meisten Straßen sind dunkel und unbeleuchtet. Da steht dann auch plötzlich mal eine Ziege auf der Straße oder ein Affe huscht vorbei. Lässt sich die Fahrt in der Dunkelheit nicht vermeiden, dann sollte man in jedem Fall langsam fahren. Oft machen die Straßen plötzlich eine Biege oder führen auf eine Plantage. Hier kann man im Dunkeln schnell die Orientierung verlieren.

Ein Korb aus Palmemblättern © Foto: Carina Tietz

Ein Korb aus Palmemblättern © Foto: Carina Tietz

Fazit Grenada:
Ein Urlaub auf Grenada ist traumhaft. Am meisten schätze ich an Grenada, die einsamen Sandstrände. Hier findet man selbst in der Saison ein ruhiges Plätzchen. Die Preise sind zwar sehr hoch, aber dafür kann man auf der Karibikinsel auch einen unvergesslichen Urlaub erleben.
Die meisten Touristen kommen aus Großbritannien und den USA. Vereinzelt sind auch Niederländer und Skandinavier anzutreffen. Deutsche Touristen kommen meist nur mit den Kreuzfahrtschiffen nach Grenada.




Noch zu guter Letzt: Die Straßensteigungen in der Hauptstadt St. Georges sind gigantisch!

Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *