Pennines: Wanderungen am Pennine Way National Trail

Die Pennines lassen sich am besten bei einer ausgiebigen Wanderung entdecken. Der Pennine Way National Trail ist mit über 400 Kilometern der längste und anstrengendste Wanderweg der durch die Pennines führt. Doch es gibt auch kleinere Strecken, man kann einzelne Etappen erwandern oder auf eine der vielen Rundwanderwege abbiegen. Nachfolgend gibt es Tipps aus erster Hand für eine unvergessliche Wanderung durch die Pennines.



Der Pennine Way National Trail
Der Pennine Way National Trail gehört zu den längsten, anspruchsvollsten und anstrengendsten Wanderwegen Großbritanniens. Wer ihn erwandern will, der benötigt eine gute Kondition, viel Wandererfahrung und eine erstklassige Wanderausrüstung. Die einzelnen Etappen des Pennine Way National Trails locken mit einzigartigen Kontrasten. Mal ist man nahezu überwältigt vom üppigen Grün und im nächsten Moment wird man überfallen von einer Trostlosigkeit, die von der Einsamkeit und den verlassenen, knorrigen Bäumen geprägt ist.

Die Pennines, eine Schönheit im Norden Englands © Foto: Carina Tietz

Die Pennines, eine Schönheit im Norden Englands © Foto: Carina Tietz

Das Wetter in den Pennines ist für Wanderer eine Herausforderung
Der Wind ist bei einer Wanderung durch die Pennines ein ständiger Begleiter. Während er im Sommer eher leise rauscht, kann er im Frühjahr und ganz besonders im Herbst laut pfeifen. Sobald man dann den Schutz der Hügel verlässt, peitscht er brennend ins Gesicht. Wenn dann noch der durchdringende Nieselregen hinzukommt, sehnt man sich nach einer warmen Unterkunft. Manchmal zieht auch urplötzlich Nebel auf, der sich mal in kleinen Schwaden zeigt und oft auch ganze Täler und Bergkuppen einhüllt. Ganz selten fällt die Sichtweite auch unter zwei Metern. Spätestens dann sollte man seine Wanderung abbrechen und sich eine Unterkunft suchen. Es ist generell nicht empfehlenswert bei schlechtem Wetter von den bekannten Routen abzuweichen. Mitwanderer findet man bei Wind und Regen meist nur noch auf der Hauptstrecke. Auch die Suche nach einer Unterkunft kann auf den Nebenwegen schwer werden.



Unterkunft in den Pennines für Wanderer
Unterkünfte für Wanderer sind in den Pennines rar. Das hat verschiedene Gründe. Viele Gegenden entlang der Wanderwege sind infrastrukturell nicht erschlossen. Dann stößt man nur auf einsame und abgelegene Bauernhäuser und Farmen. Einige Farmen bieten B&B-Übernachtungen an. Nicht selten stehen die Bauern den Wanderern skeptisch gegenüber. Wandert man dann noch völlig durchnässt an einem Bauerhaus vorbei, darf man sich über spitze Bemerkungen und den schwarzen Humor der Bauern freuen. Aber keine Angst! Die Farmer und Schäfer kommentieren zwar ironisch und derb, aber sie können auch sehr hilfsbereit sein und haben schon oft einen unerfahrenen Wanderer zurück in die Zivilisation gebracht.
Günstige Unterkünfte in den Pennines gibt es gleich hier bei booking.com.


booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Die bekanntesten Wanderwege durch die Pennines
Die bekanntesten Wanderetappen der Pennines befinden sich zwischen Malham und Hawes und zwischen Middleton und Dufton. Wanderer aus der ganzen Welt sind auf diesen Teilstrecken unterwegs. Im Frühjahr und im Herbst kann man hier ungestört wandern und begegnet auch Gleichgesinnten. Anders sieht es dagegen in den Sommermonaten aus. Gerade bei gutem Wetter sind diese Teilstrecken nahezu belagert. Das Wandern wird dann zur geselligen Angelegenheit. Andererseits wird die Suche nach einer Unterkunft noch weiter erschwert. Wer im Sommer die Etappen zwischen Malham und Hawes und zwischen Middleton und Dufton erkunden will, sollte seine Unterkunft schon vorab in Deutschland buchen.



Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Die Pennines im Norden von England

Die Pennines sind unter Kennern längst ein Geheimtipp. Für die meisten Englandentdecker endet die Reise in Liverpool oder Manchester. Doch dabei fängt die wahre Schönheit Englands erst hinter den nördlichen Industriestädten an. Es lohnt sich in jedem Fall bis zur schottischen Grenze weiterzufahren und sich die Pennines anzusehen.



Die Pennines: Bergschönheiten in üppigem Grün
Folgt man der Autobahn M6 von Lancaster in Richtung der schottischen Grenze, dann erstreckt sich mit den Pennines eine der schönsten Mittelgebirgszüge Großbritanniens. Die Hügel faszinieren Besucher schon beim Hinsehen. Gerade im Frühjahr und im Sommer präsentieren sich die Pennines in einem üppigen und satten Grün. Sie wirken verlassen und es hat den Anschein, als würde sich kein Mensch hierher verirren. Da ist etwas Wahres dran. Wer die Pennines erwandert, der trifft nur hin und wieder auf einen Schäfer oder einen Bauern. Beherrscht werden die Pennines von Schafen, Kühen und wilden Pferden. Vereinzelt sieht man eine Stallung oder ein Bauernhaus. Die Pennines sind das schönste Ende der Welt!

Einsame Täler in den Pennines © Foto: Carina Tietz

Einsame Täler in den Pennines © Foto: Carina Tietz


Die Pennines erwandern über den Pennine Way National Trail
Die Pennines lassen sich am besten zu Fuß erkunden. Wanderer brauchen viel Zeit: Der Pennine Way National Trail ist ungefähr 416 Kilometer lang. Wer die Pennines entdecken will, der sollte das in Etappen tun. Für die komplette Wanderung des Pennine Way National Trail sollte man mindestens drei Wochen einkalkulieren. Besucher können auch einzelne Gebiete der Pennines erwandern, denn von der Hauptroute gibt es zig Abzweigungen mit separaten Rundwanderwegen. Für längere Etappen ist eine komplette Wanderausrüstung erforderlich, denn der Pennine Way National Trail gehört zu den längsten und anstrengendsten Fernwanderwegen in Großbritannien. Tipps für die Wanderung über den Pennine Way National Trail und für die Wanderwegen in den Pennines findet man hier:



Die Pennines sind das Rückgrat Englands
Die Pennines erstrecken sich von den North Midlands bis zum Hadrian´s Wall und der schottischen Grenze. Sie umgeben die Städte Manchester, Leeds und Sheffield. Im Süden umgeben sie die Derbyshire Dales und die Yorkshire Dales. Gerade rund um die die Industriestädte herum wirken die Pennines bescheiden und werden von den Städtereisenden oft gar nicht wahrgenommen. Ihre wahre Schönheit entfaltet sich erst im Norden in Richtung der schottischen Grenze. Kenner und Wanderer bezeichnen mit den Pennines meist nur den Teil zwischen Lancaster und Carlisle.

Günstige Unterkünfte in den Pennines gibt es bei booking.com:



booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Ausbildungsberufe in Niedersachsen: Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel sehr beliebt

Nach Auskunft des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) waren dies 182 Ausbildungsverträge weniger als im Jahr 2014.Bei den Neuabschlüssen war der beliebteste Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel. Insgesamt 3 408 (6,2 %) von 54 714 Jugendlichen und jungen Erwachsenen entschieden sich für diesen Beruf.



Ausbildungsberufe Niedersachsen: Unterschiede bei Frauen und Männern
Bei der Wahl der Berufsausbildung weichen die Wünsche von Frauen und Männern zum Teil deutlich voneinander ab. Bei den Männern war der Kraftfahrzeugmechatroniker der am häufigsten gewählte Ausbildungsberuf. Von 33 312 männlichen Auszubildenden begannen 2 295 (6,9 %) eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker. Es folgten die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel (1 572; 4,7%) und zum Elektroniker (1 560; 4,7 %).
Bei den Frauen war Kauffrau für Büromanagement der beliebteste Ausbildungsberuf. Diesen Beruf wählten 2 133 von 21 402 weiblichen Auszubildenden (10,0 %). An zweiter Stelle lag die Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel (1 836; 8,6 %) und an dritter Stelle die Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten (1 509; 7,0 %). Im Vorjahr stand noch der Ausbildungsberuf der Verkäuferin an dritter Stelle.



Zahl der Ausbildungen in Niedersachsen gesunken
Im Jahr 2015 befanden sich in Niedersachsen insgesamt 143 385 Personen in einer dualen Ausbildung, 89 337 Männer (62,3 %) und 54 048 Frauen (37,7 %). Die Zahl der Auszubildenden sank im Vergleich zum Jahr 2014 um 2 721 Auszubildende (-1,9 %). Auch hier gab es bei der Zahl der Auszubildenden nach Berufen geschlechtsspezifische Unterschiede. Die meisten Männer (7 260; 8,1 %) befanden sich in der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker. An zweiter Stelle stand der Elektroniker (4 677; 5,2 %) und an dritter Position der Beruf zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (4 038; 4,5 %). Bei den Frauen war die Kauffrau im Büromanagement (5 415; 10,0 %) der am stärksten besetzte Ausbildungsberuf, gefolgt von der medizinischen Fachangestellten (4 197; 7,8 %) und der Kauffrau im Einzelhandel (3 798; 7,0 %).




Urlaub in Niedersachsen: Anzahl der Gäste gestiegen

Die Statistik zum Urlaub in Niedersachsen zeigt, dass die niedersächsischen Beherbergungsbetriebe im Mai 2016 ein Plus bei den Ankünften und Übernachtungen von Gästen verbuchen konnten. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) auf der Grundlage vorläufiger Ergebnisse mitteilt, stieg die Zahl der ankommenden Gäste um 4,9 % auf knapp 1,5 Millionen im Vergleich zum Mai des Vorjahres. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,4 % auf fast 4,5 Millionen gegenüber dem Vorjahresmonat. Die darin enthaltenen Übernachtungen der ausländischen Gäste gingen allerdings um 9,4 % auf rund 325 000 zurück.



Urlaub in Niedersachsen: Campingplätze sehr beliebt
Die größten Steigerungen wurden für Campingplätze vermeldet: Sie verzeichneten im Mai fast 200 000 Ankünfte von Gästen (+17,4 %) und rund 650 000 Übernachtungen (+12,8 %). Auch Jugendherbergen und Hütten wiesen im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich überdurchschnittliche Zuwächse bei Gästeankünften (+12,1 %) und Übernachtungen (+10,7 %) auf.



Urlaub in Niedersachsen: Ostfriesland ist Topziel
Bei den Übernachtungen registrierten unter den niedersächsischen Reisegebieten Ostfriesland (gut 195 000), Oldenburger Land (rund 73 000) und Mittelweser (rund 84 000) zweistellige Zuwachsraten in Höhe von 13 % oder mehr. Absolut gesehen wurden die meisten Übernachtungen jedoch an der Nordseeküste (knapp 930 000) und mit einem gewissen Abstand auf den Ostfriesischen Inseln (gut 590 000) gebucht.



Urlaub in Niedersachsen: Ein positiver Trend
Der positive Trend im Tourismusjahr 2016 setzt sich mit diesen Ergebnissen fort. Der anteilige Jahressaldo für die Monate Januar bis Mai bleibt sowohl bei der Zahl der Gäste als auch bei der Zahl der Übernachtungen im Plus. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres kamen gut 5 Millionen Gäste nach Niedersachsen, 5,2 % mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Sie verbrachten insgesamt 14,6 Millionen Übernachtungen in ihren gebuchten Reisunterkünften, ein Plus von 4,2 %.

Günstige Unterkünfte in Niedersachsen gibt es bei booking.com


booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Bewertung Holiday Inn Express Köln Troisdorf

Das Holiday Inn Express Hotel Köln Troisdorf punktet mit einer zentralen Lage und eignet sich ideal für Fluggäste, die am nahgelegenen Airport Köln-Bonn starten. Auch Familien mit Kindern sind im Holiday Inn Express Köln Troisdorf sehr gut aufgehoben, denn bis zu zwei Kinder übernachten im Zimmer der Eltern kostenlos.



Bewertung Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Die Lage
Das Holiday Inn Express Köln Troisdorf überzeugt durch seine zentrale Lage. Es ist ein idealer Ausgangspunkt für Besuche in Köln und in Bonn. Beide Städte sind in wenigen Minuten über die Autobahn erreichbar. Der Flughafen Köln Bonn liegt direkt vor der Türe. Der nahgelegene Rhein lädt zu Ausflügen und Spaziergängen ein. Das Holiday Inn Express Köln Troisdorf hat eine sehr gute Anbindung an die Autobahn A59. In unmittelbarer Nähe zum Hotel befinden sich eine Tankstelle und diverse Fast-Food-Restaurants. Ein asiatisches Restaurant ist im Seitenflügel des Hotels untergebracht. Auch im Umkreis zwischen 2 und 5 Kilometern befinden sich einige Restaurants und Imbisse.

Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Vierbettzimmer © Foto: Carina Tietz

Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Vierbettzimmer © Foto: Carina Tietz

Bewertung Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Einrichtung in den Zimmern
Das Holiday Inn Express Köln Troisdorf ist mit einer neueren Einrichtung ausgestattet und verfügt über ausreichende Steckdosen. Smartphone und Laptop können somit problemlos genutzt werden. Auch in Bettnähe gibt es Steckdosen. Die Zimmer im Holiday Inn Express Köln Troisdorf sind zum Teil mit dunkler Tapete bestückt. Das macht die Zimmer optisch kleiner. Der Gast kann zwischen zwei Kopfkissen-Arten auswählen. Im Zimmer befinden sich ein Wasserkocher mit zwei Tassen, zwei Löffeln und eine kleine Auswahl an Tee und Kaffee, der selber aufgebrüht werden muss. Der moderne Flachbildfernseher sorgt auch am Abend für Entspannung. Alle gängigen deutschen Fernsehprogramme können abgerufen werden. Wer noch arbeiten muss, der findet am Schreibtisch Gelegenheit dazu. Für Gäste, die sich noch nicht im Handy-Zeitalter befinden, gibt ein Telefon mit direkter Durchwahl.
Wir haben ein Zimmer in der ersten Etage zur Straße hin bewohnt. Das Zimmer war bei Einzug sauber. Durch die dunklen Wände wirkte das Zimmer sehr kompakt. Ich persönlich fand die dunklen Räume weniger gemütlich. Hier hätte ich mir eine große Deckenlampe oder einen Strahler gewünscht.

Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Eine dunkle Einrichtung © Foto: Carina Tietz

Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Eine dunkle Einrichtung © Foto: Carina Tietz


Bewertung Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Das Badezimmer
Wie üblich in den Holiday Inn Express Hotels verfügen auch alle Zimmer im Holiday Inn Express Köln Troisdorf über ein eigenes Badezimmer mit WC, Dusche und Waschbecken. Die Anzahl der Handtücher ist ausreichend. Duschbad und Shampoo kann aus einem Spender genutzt werden. Gäste die etwas vergessen haben, erhalten an der Rezeption kostenlos eine Zahnbürste, Zahnpasta und einige andere Kosmetikartikel. Das Highlight des Badezimmers ist die begehbare Dusche. Wer müde im Hotel ankommt, kann schnell und unkompliziert duschen. Das ist längst nicht in allen Holiday Inn Express Hotels der Fall, denn oftmals gibt es noch kombinierte Duschen und Badewannen mit kompliziertem Einstieg und unansehnlichen Duschvorhängen.



Holiday Inn Express Köln Troisdorf mit Kindern
Wir haben dreimal mit Kindern übernachten und ich kann durchaus das Prädikat kinderfreundlich vergeben. Das Zimmer fanden wir aber für zwei Erwachsene und zwei Kinder zu klein. Mit der Zimmergröße haben wir in anderen Holiday Inn Express Hotels eine bessere Erfahrung gemacht. Die waren wesentlich größer. Der Stuhl am Schreibtisch konnte nur ein kleines Stück herausgezogen werden. Wir Erwachsene konnten weder denn Stuhl noch den Schreibtisch nutzen. Entsprechend eng war auch der Zugang zum ausgeklappten Sofabett. Für unsere beide Söhne (10 und 12 Jahre) war der Platz im Bett aber ausreichend.

Bewertung Holiday Inn Express Köln Troisdorf Parken und Nachtruhe
Am Hotel stehen genügend Parkplätze zur Verfügung, die alle kostenlos genutzt werden können. Die Parkplätze am Seitenflügel des Hotels sind nur für Restaurantbesucher. Wer bis zum frühen Abend anreist, findet problemlos einen Parkplatz. Bei ausgebuchtem Hotel können die Parkplätze knapp werden. Alternativ kann man aber an den nahgelegenen Fastfood-Restaurants parken.
Die Fenster lassen sich weit öffnen. Das sorgt einerseits für angenehme Frischluft, ist aber leider auch mit Lärm verbunden. Gerade in den Abendstunden sind die Fastfood-Restaurants sehr frequentiert. Auch die nahgelegene Tankstelle sorgt für Lärmentwicklung. Nicht zuletzt hört man auch den Verkehr der Autobahn und deren Zubringerstraße. Zum Teil hört man auch die Flugzeuge am Airport Köln Bonn landen und starten. Ein geschlossenes Fenster garantiert dagegen absolute Ruhe. Die Vorhänge sind absolut lichtdicht und so kann das Zimmer auch tagsüber verdunkelt werden.



Bewertung Holiday Inn Express Köln Troisdorf: Freundlicher Service und ruhige Zimmer
Ich habe im letzten halben Jahr gleich dreimal im Holiday Inn Express Köln Troisdorf übernachtet und würde das Hotel in jedem Fall weiterempfehlen. Für ein bis zwei Nächte kann man über die Enge im Zimmer hinwegsehen. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit. Leider war bei einem Aufenthalt der Aufzug defekt. Wir mussten die Koffer aus der ersten Etage hinunter tragen. Nach einer müden Nachtfahrt genügte eine kurze Nachfrage an der Rezeption und wir konnten das Zimmer eine Stunde früher und ohne Aufpreis beziehen.

Günstige Angebote für das Holiday Inn Express Köln Troisdorf gib es bei booking.com


booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Marseille La Castellane: Auf den Spuren von Zinédine Zidane

Ich bin auf den Spuren von Zinédine Zidane in Marseille unterwegs. Hier im Norden im Problemviertel La Castellane hat der Weltfußballer mit kaputten Schuhen auf dem Place de la Tartane seine ersten Bälle gekickt. Viele Kilometer unterhalb am Boulevard Michelet im Stade Vélodrome lief er am 12. Juni 1998 im Trikot der französischen Mannschaft auf und besiegte das Team von Südafrika mit 3:0. Kein anderer Fußballspieler hat mich so fasziniert!



Mit Zinédine auf dem Weg nach Marseille
Die Luft ist staubig auf der Nationalstraße, irgendwo in der Nähe von Salon-de-Provence. Am Himmel dreht die Kunstflugstaffel der französischen Luftwaffe ihre Runden und färbt den Himmel in den Farben der Tricolore. Mein Sohn ist von der Flugakrobatik so begeistert, dass ich am Straßenrand anhalten muss. Er springt aus dem Wagen hinaus, holt sein Smartphone aus der Hosentasche und beginnt zu fotografieren. Er steigt eine Anhöhe hinauf um die Flieger besser sehen zu können. Es vergehen Minuten. Die Flieger befinden sich noch immer auf ihrem Kurs. Sie sind schön anzusehen, aber ich will jetzt trotzdem weiterfahren. „Zinédine, komm jetzt“, rufe ich meinem Sohn zu. „Ja, einen Moment noch“, antwortet er und klettert langsam den Hügel hinunter. Ich habe heute den Namen Zinédine bestimmt schon zehnmal gerufen. Seit mehr als zehn Jahren rufe ich ihn täglich, doch heute tue ich es viel bewusster. Mein Sohn heißt Zinédine und er ist nach dem Weltfußballer Zinédine Zidane benannt. Den Fußballer, den ich seit vielen Jahren so verehre. Es war nicht immer leicht mit der Namensgebung. Doch mein Sohn ist sehr stolz darauf, dass er diesen Namen tragen darf. Heute will ich ihm zeigen, warum er Zinédine heißt und warum Zinédine Zidane mehr als nur ein Weltfußballer ist.

Marseille La Castellane: Zidane ist in einer trostlosen Gegend aufgewachsen © Foto: Carina Tietz

Marseille La Castellane: Zidane ist in einer trostlosen Gegend aufgewachsen © Foto: Carina Tietz

La Castellane im Norden von Marseille
Wir fahren weiter auf der Nationalstraße bis Rognac und dann auf die Autobahn A7. Der Étang de Berre leuchtet blau-türkis und die Wasseroberfläche spiegelt in der Sonne. Am Horizont können wir die Flugzeuge beobachten, die am nahgelegenen Flughafen Marignane starten. Kurz vor Les Adrechts verlassen wir die Autobahn. Die Gegend wird trister und sie ist geprägt von grauen Bauten an deren Fensterenden große Satellitenschüsseln angebracht sind. Am Straßenrand und in den Parkbuchten der unansehnlichen Betonklötze parken alte und demolierte Autos. La Castellane ist in keinem Stadtplan zu finden. Auch auf den Straßenschildern kann ich La Castellane nicht ausfindig machen. Doch das Navi lenkt mich in die Straße Chemin de Bernex. Hier hat Zinédine Zidane gewohnt. Mein Sohn schaut aufgeregt und mit großen Augen aus dem Seitenfenster des Wagens. Am Kreisverkehr stauen sich die Autos und ich muss abbremsen. Die Leute starren meinen Wagen an. Es ist ein Eyecatcher, tiefergelegt und mit verbreiterten Reifen. Ein Wagen von dem die meisten Leute in dieser Gegend nur träumen können. Ich habe das nicht bedacht und will nicht arrogant wirken.

Marseille La Castellane: Hier ist Zinédine Zidane aufgewachsen © Foto: Carina Tietz

Marseille La Castellane: Hier ist Zinédine Zidane aufgewachsen © Foto: Carina Tietz

Marseille La Castellane: Hier ist Zinédine Zidane aufgewachsen
Wir erreichen die Straße Chemin de Bernex. Links und rechts befinden sich kleine Grünflächen, doch die können diese trostlose Gegend auch nicht aufwerten. Dazwischen stehen diese grauen Mehrfamilienhäuser, die hier allerdings nicht ganz so hoch sind. Am Anfang der Straße steht ein großes Hinweisschild mit der Aufschrift La Castellane. Auf Zinédine Zidane deutet nichts hin. Ich weiß nur den Straßennamen, die Hausnummer kenne ich nicht. An einem der Häuserparkplätze halte ich an, drehe die Scheibe herunter und spreche einen älteren Herrn an. Er schaut verstört auf das Nummernschild. „Aus Deutschland“, sagt er, noch bevor ich meine Frage stellen kann. Ich nicke freundlich und er kommt näher an den Wagen heran. Sein Pullover hat ein Loch und die Jogginghose, die er trägt ist dreckig. Er stützt sich auf einen Stock auf und hält sich mit der anderen Hand am geöffneten Wagenfenster fest. Seine Hände sind unsauber und seine Fingernägel ungepflegt. Spiegelt er die Gesellschaft von La Castellane wider? Er lächelt mich freundlich an. Ich sehe in sein Gesicht und erkenne, dass er arabischer Herkunft ist. Ich frage nach Zinédine Zidane. Er lächelt noch freundlicher und seine dunklen Augen glänzen. Er zeigt auf den mehrstöckigen Betonbau herüber. Wahrhaftig, ich stehe direkt vor dem Haus indem Zinédine Zidane seine Kindheit verbracht hat. Mir läuft ein kalter Schauer über den Rücken. Das ist also die Gegend, die Dan Franck so eindrucksvoll beschrieben hat? Ich kenne die Erzählungen aus dem Buch genau und bin bewegt. Der Mann steht noch immer lächelnd am Auto. Ich schaue ihn wieder an und dann beginnt er zu erzählen: „Zinédine ist unser Junge und sein Fußball ist“, er hat Tränen in den Augen, drückt seine Finger zusammen, führt sie zum Mund und küsst sie. Ich frage ihn, ob er Zinédine Zidane persönlich kennt. Stumm nickt er und schließt verehrend seine Augen. Der deutsche Wagen hat Neugierige angezogen. Zwei Männer Mitte 20 nähren sich unserem Wagen. Sie begrüßen den älteren Mann und sehen mich mit finsterer Miene an. Sie sprechen arabisch miteinander. Ich kann nur das Wort Zidane verstehen. Der düstere Gesichtsausdruck verschwindet blitzartig. Freundlich lächeln sie mich an und begrüßen mich. „Zizou ist einer von uns. Hier gehört er hin, hier oben nach La Castellane! Wir sind kein Abschaum, wir sind Menschen!“ Seine Stimme wirkt fast laut und schreiend. Mein Sohn ist ausgestiegen und fotografiert mit seinem Smartphone. Die drei Männer lächeln ihn an. „Na, wie heißt Du denn?“, fragt der ältere Mann ihn. Mein Sohn sagt ganz nebenher: „Zinédine!“ Ungläubig sieht er meinen Sohn und dann mich an. Die beiden anderen Männer stehen da, als hätte sie der Blitz getroffen. Dann beginnt ein lautes Gerede. Alle durcheinander und wild gestikulierend! Ich steige aus dem Wagen aus. Der ältere Mann reicht mir die Hand und küsst mich auf die Wange. Dann flüstert er leise: „Merci!“. Die beiden Jungen fragen mich, warum ich ihn Zinédine genannt habe? Ich muss nicht lange überlegen: „Weil Zinédine Zidane für mich immer noch der beste Fußballer aller Zeiten ist. Weil es nie einen Fußballspieler gab, der so ein Ballgefühl hatte. Zinédine Zidane hat mit seinem Ball getanzt. So, als habe er Klebstoff unter seinen Schuhen gehabt. Es war nicht nur sein fußballerisches Können! Nein! Es ist auch seine Geschichte, die hier oben in La Castellane begann. Das Einwandererkind, das der Stolz aller Franzosen ist. Und noch was: Seine Bescheidenheit! Zinédine Zidane ist immer auf dem Teppich geblieben. Er hat nie vergessen, wo er herkam. Sein Heimat, die liegt hier, hier oben, im Norden von Marseille im Problemviertel von La Castellane.“ Ich habe selber Tränen in den Augen. Einer der jungen Männer kommt zu mir herüber und reicht mir die Hand. Der andere redet mit meinem Sohn, aber Zinédine versteht ihn nicht und lächelt nur. Ich steige in den Wagen zurück. Einer der Männer erklärt mir den Weg zum Place de la Tartane. Ich verabschiede mich. Die Männer winken unserem Wagen hinterher. „Hier möchte ich nicht wohnen. Hier liegt ja überall Müll! Ich kann mir nicht vorstellen, dass Zinédine Zidane hier aufgewachsen ist!“
Mein Sohn ist nachdenklich. Wieder erzähle ich ihm die Lebensgeschichte des Weltfußballers. Er kennt sie, aber begreifen kann er sie nicht!



Place de la Tartane: Hier hat Zinédine Zidane seine ersten Bälle gekickt
Ich fahre die Straße Chemin de Bernex weiter entlang. Hinter den Betonblöcken liegt der Place de la Tartane. Ich kann ihn nicht mit dem Wagen erreichen. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Meinen Wagen hier abstellen? In diesem Viertel? Ich bin nur wenige Meter gefahren und halte wieder am Straßenrand. Die beiden jungen Männer sind noch in Sichtweite. Ich steige aus und rufe sie zu mir heran. Sie eilen herüber und ich frage nach einem Parkplatz. Sie haben meine Bedenken gleich erkannt, obwohl ich gar nichts gesagt habe. Es ist eben La Castellane! Der eine lotst mich zu einer Häuserfront herüber. Hier parken drei alte Renaults und ein uralter Ford Taunus. Ich fahre in eine der Lücken hinein. Sie versprechen mir, dass sie auf den Wagen aufpassen und lehnen sich an den Kofferraum. Ich habe ein ungutes Gefühl, aber ich lasse mich davon nicht abhalten. Nicht jeder in La Castellane ist ein Verbrecher! Ich nehme meinen Sohn an die Hand und bitte ihn sein Smartphone in die Hosentasche zu packen. Dann gehen wir durch einen der Häuserblöcke hindurch. Hier liegt er nun der Place de la Tartane umgeben von trostlosen Betonklötzen. Kalt wirkt sein rötlicher Asphalt. Daran ändert auch die Pinie nichts, die ein kleines Blumenbeet schmückt. Blumen sucht man in dem Beet vergebens. Dort liegen Dosen und zerschlagene Flaschen. „Mach die Augen zu“, sage ich zu meinem Sohn. Er tut es. „Mit viel Phantasie hörst Du den Ball aufschlagen und oben aus dem Fenster ruft ein arabischer Mann den kleinen Zinédine Zidane vergeblich zum Abendbrot.“ So könnte es gewesen sein! „Hör auf und lass und zurückgehen, „fordert mein Sohn. Ja, wir sollten jetzt gehen, denn den Leuten ist bereits aufgefallen, dass wir hier nicht hingehören! Wieder passiere ich den Durchgang des Häuserblockes. Mein Sohn jammert: „Mann, jetzt habe ich gar kein Foto gemacht.“ Ich nehme ihn in den Arm: „Für bewegende Erinnerungen braucht man keine Fotos! Die manifestieren sich im Kopf“. Mein Sohn lächelt. Die beiden Männer lehnen immer noch an unserem Wagen und bewachen ihn wie einen mit Gold gefüllten Tresor. Ich bedanke mich und will mich verabschieden. Der eine reicht mir wieder die Hand. Der andere nimmt mich sogar in den Arm. Dann deutet er auf das Presseschild, das umgeknickt an der Frontscheibe liegt. „Bist Du von der Presse?“, fragt er. Ich nicke. „Dann schreibe bitte, dass wir hier in la Castellane freundliche Menschen sind! Bitte denke auch an uns und nicht nur an Zinédine Zidane“, er fleht schon fast. Ich nicke, lächele und reiche ihm noch einmal die Hand. Dann lenken sie mich aus der Parkbucht hinaus. Wir winken, ich hupe und biege wieder auf die große Straße ab, die hinunter nach Marseille führt. Jetzt wollen wir uns noch das Stade Vélodrome ansehen!

Obdachlose in Marseille: Ein Zelt auf der Straße © Foto: Carina Tietz

Obdachlose in Marseille: Ein Zelt auf der Straße © Foto: Carina Tietz




Niedersachsen kaufen über 6 Liter Cola im Monat

Im Jahr 2013 kauften die niedersächsischen Haushalte im Monat durchschnittlich 6,1 Liter koffeinhaltige Erfrischungsgetränke mit Kohlensäure. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, waren dies deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt (4,9 Liter). Der durchschnittliche niedersächsische Haushalt konsumierte somit fast ein Viertel mehr Cola und alkoholfreie Cola-Mixgetränke als im bundesweiten Mittel.



Menge an Cola-Verbrauch in Niedersachsen fast verdoppelt
Gegenüber 1998 (3,1 Liter) hat sich die monatlich von niedersächsischen Privathaushalten gekaufte Menge an koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken mit Kohlensäure fast verdoppelt. In Niedersachsen war der Anstieg deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt, wo der Verbrauch von einem ähnlich hohen Niveau 1998 (3,0 Liter) je Haushalt lediglich um knapp zwei Drittel stieg.
Insgesamt gab der durchschnittliche niedersächsische Haushalt im Jahr 2013 monatlich 4,07 Euro für koffeinhaltige Erfrischungsgetränke mit Kohlensäure (1998 = 2,23 Euro) aus. Im Bundesdurchschnitt lagen die Ausgaben bei 3,13 Euro im Monat.
Den größten Konsum an Cola und alkoholfreien Cola-Mixgetränken hatten Familien mit Kindern mit 12,7 Litern je Haushalt und Monat, während z.B. alleinlebende Männer und Frauen durchschnittlich 3,6 Liter und Paare ohne Kinder 5,0 Liter im Monat verbrauchten. Die durchschnittliche Haushaltsgröße von Haushalten mit Kindern lag bei 3,8 Personen.

Übermäßiger Cola-Konsum in Niedersachsen © Foto: Carina Tietz

Übermäßiger Cola-Konsum in Niedersachsen © Foto: Carina Tietz


Der Cola-Verbrauch in den Restaurants in Niedersachsen zählt nicht dazu
den koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken mit Kohlensäure zählten 2013 neben Cola auch alkoholfreie Cola-Mixgetränke. Bis 2008 wurden neben Cola und alkoholfreien Cola-Mixgetränken auch Energiegetränke zu den koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken mit Kohlensäure zugeordnet. Seit der Erhebung 2013 werden Energiegetränke separat erfasst; die Kategorie „koffeinhaltige Erfrischungsgetränke mit Kohlensäure“ ist somit inhaltlich enger gefasst als in früheren Erhebungen. Die hier ausgewiesen Daten betreffen nur die im Einzelhandel umgesetzten Getränke. Von dieser Auswertung ausgenommen sind die Getränke als Bestandteil von Verpflegungsdienstleistungen (u.a. in Gaststätten, Restaurants, Cafés, Eisdielen, an Imbissständen und von Lieferservices) sowie die Getränke in Kantinen und Mensen.



Hinweise zur Statistik
Diese Ergebnisse wurden im Rahmen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) erhoben. Die EVS wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder seit 1962/63 im Zeitabstand von fünf Jahren durchgeführt, zuletzt im Jahr 2013. In Niedersachsen nahmen im Jahr 2013 rund 6 000 private Haushalte aus allen Bevölkerungsschichten an dieser Erhebung teil, dies entsprach rund 0,2 % aller niedersächsischen Haushalte. Die erhobenen Daten wurden auf die insgesamt rund 3,8 Millionen niedersächsischen Haushalte hochgerechnet. Jeder Fünfte an der EVS beteiligte Haushalt führte einen Monat lang ein „Feinaufzeichnungsheft“. In diesem Heft wurden alle Ausgaben sowie die gekauften Mengen für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren eingetragen.



Les Baux de Provence, mystisch und doch faszinierend

Les Baux de Provence ist ohne Zweifel der merkwürdigste Ort der Provence. Er passt so gar nicht in das übliche Landschaftsbild dieser Gegend. Verlassen und fast schon unheimlich wirkt die Straße D27, die sich an steinigen Hügeln vorbei und durch schmale Kurven hinunter nach Le Mas des Vérans schlängelt.



Les Baux de Provence: Vom Tourismus geprägt und doch einsam und verlassen
Les Baux de Provence hat zwei Gesichter. Im Sommer ist das Stadtbild von Touristen geprägt. Dann drängeln sich am Fuße des Ortes Autos und Busse aus ganz Europa. Der Ort selber ist für Fahrzeuge gesperrt. Außerhalb der Saison kann man das Dorf ganz in Ruhe erkunden. Dann kommen nur wenige Besucher in den kleinen Ort am Rande der Alpilles. Überhaupt hat sich Les Baux de Provence in den letzten Jahren sehr verändert. Vor Jahrzehnten zählte Les Baux de Provence noch knapp 4000 Einwohner, heute leben nur noch etwa 400 Menschen in der Ortschaft. Viele Häuser aus dem Mittelalter stehen leer und sind verfallen. Deshalb trägt Les Baux de Provence auch den Beinnamen Ruinendorf.

Das Ruinendorf Les Baux de Provence © Foto: Carina Tietz

Das Ruinendorf Les Baux de Provence © Foto: Carina Tietz

Les Baux de Provence und König Balthasar
Les Baux de Provence war im Mittelalter umkämpft. Die Einwohner galten als hart und kämpferisch. Man nannte sie die Herren von Baux. Als Erkennungsmerkmal galt ihr Stammbaum, den sie selber auf König Balthasar (einer der drei heiligen Könige) zurückführten. Sie bezogen ihre Herkunft auf Bethlehem. So trug ihr Wappen auch einst den Stern von Bethlehem. Im 11. Jahrhundert gehörten zu Les Baux de Provence eine Vielzahl kleiner Ortschaften. Diese Tatsache machte die Herren von Baux zum mächtigsten Geschlecht der Provence.



Die Geschichte von Les Baux de Provence
Les Baux de Provence war einst heftig umkämpft. Schuld daran war die Heirat zwischen Raimond des Baux und einer Prinzessin aus der Provence. Von Eifersucht besessen kämpfte der Graf von Barcelona um die Prinzessin und es kam zu einem langen Krieg um Les Baux de Provence. Dieser Krieg setzte sich später auch unter den nachfolgenden Herrschern fort. Beendet wurde er erst, als die letzte Prinzessin von Baux starb. Dadurch ging Les Baux de Provence an die Grafschaft der Provence und 1481 zu Frankreich über. Doch die Bürger von Les Baux de Provence wehrten sich gegen die französische Zugehörigkeit. Die Franzosen kämpften unter der Herrschaft von König Ludwig XI. heftig um das Bergdorf mit der Folge, dass Les Baux de Provence von den Franzosen eingenommen und größtenteils zerstört wurde.

Spektakuläre Formationen in Les Baux de Provence © Foto: Carina Tietz

Spektakuläre Formationen in Les Baux de Provence © Foto: Carina Tietz

Tipps für den Besuch von Les Baux de Provence
Wer Les Baux de Provence in Ruhe entdecken will, der sollte den Ort im Frühjahr oder im Herbst besuchen. Auch am frühen Morgen und am späten Abend trifft man in Les Baux de Provence nur wenige Touristen an. Die Anreise ist am spektakulärsten über die D27 von nach Le Mas des Vérans bei Saint Remy de Provence. Das gesamte Gebiet lädt zu Wanderungen ein und bietet schöne Fotomotive. Den besten Blick auf Les Baux de Provence hat man vom Val d’Enfer. Es gibt einige Parkplätze am Fuße von Les Baux de Provence, doch die sind gerade in der Hauptsaison sehr begehrt. Alternativ kann man auch entlang der Zubringerstraße parken. Von hier hat man auch einen tollen Blick auf die einzelnen Teile des Ortes. Nach den Anschlägen in Frankreich ist auch in Les Baux de Provence verstärkt Polizei anzutreffen, die vereinzelt Fahrzeug- und Personenkontrollen durchführen. Davon sollten sich Besucher nicht abschrecken lassen. Es dient nur der eigenen Sicherheit.

Günstige Unterkünfte in Les Baux de Provence gibt es bei booking.com



booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Niedersachsen: Land der Bienen

Niedersachsen wird immer mehr zum Bienenland: Von 2011 bis 2015 hat die Gesamtförderung für Neu-Imker um rund 37 Prozent zugenommen und ist auf mehr als 100.000 Euro angestiegen. Insgesamt erhielten bislang 2143 Neu-Imker mit rund 9500 Völkern etwa 450.000 Euro. „Ich freue mich riesig über das große Interesse“, sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer heute (Donnerstag) vor Journalisten im Ministeriumsgarten. Denn: Das Ministerium macht mit bei der Aktion „Hannover summt“. Mittlerweile haben im Ministeriumsgarten drei Bienenvölker ihr Zuhause gefunden, in drei Bienenstöcken tummeln sich etwa 150.000 Bienen.



73 Kilogramm Frühjahrshonig in Niedersachsen
Betreut werden sie von Imkerin Tina Heinz, die wie schon im vergangenen Jahr exquisiten Ministeriumshonig geerntet hat. Der Frühjahrshonig ist bereits in Gläsern abgefüllt, das Ergebnis kann sich sehen lassen: Betrug die Ernte 2015 fast 30 Kilogramm, „so sind dieses Jahr ungefähr 73 Kilogramm zusammengekommen“, so Heinz. „Hannover summt“ ist aus einer Bewegung entstanden, die bereits Anfang der 1980er-Jahre in Paris ihren Anfang nahm. Deutschland hat sich der Initiative vor einigen Jahren angeschlossen, bundesweit folgen seitdem immer mehr Städte der Aktion, darunter auch Hannover. Meyer: „Entscheidendes Ziel ist dabei, nicht nur auf dem Land, sondern auch in den Städten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig ausreichende Nektar- und Pollenquellen für Honig- und Wildbienen sind. Deshalb fördert das Land zum Beispiel auch mit großem Erfolg die Aussaat von Blühstreifen.“ In der Tat: „Mit insgesamt fast 17.500 Hektar sind die Blühstreifenflächen im Vergleich zur vorhergehenden EU-Förderperiode nahezu verdoppelt worden“, sagte Meyer.

Honig ist gesund und lecker© Foto: Carina Tietz

Honig ist gesund und lecker© Foto: Carina Tietz


Die Bienen nutzen der Landwirtschaft in Niedersachsen
Üppige Nahrungsversorgung für die Bienen ist vor allem deshalb so wichtig, weil sie einen unverzichtbaren Beitrag für die Bestäubung vieler Nutz- und Wildpflanzen leisten. Ohne Honig- und Wildbienen wären gravierende Einbußen für die Landwirtschaft die Folge. Und: Vier Fünftel der Kulturpflanzen brauchen eine Bestäubung durch Bienen. „Sie sind für den Menschen überlebenswichtig“, sagte Meyer. „Ohne Bienen geht es auch den Menschen schlecht.“ Der Minister machte dabei auf ein zunehmendes Problem aufmerksam: „Während die Bienen in den Städten über die gesamte Bienensaison mittlerweile ein gutes Nahrungsangebot vorfinden, nimmt dieses in einer zunehmend auch von Monokulturen geprägten
Agrarlandschaft gerade in den Sommermonaten ab und ist unzureichend.“ Die Zeit vom bald beginnenden Spätsommer bis in den Herbst hinein sei für die Bienenvölker immens wichtig. Denn dann beginne die Aufzucht der Winterbienen, „und nur gesunde und gut ernährte Bienen überstehen den Winter“, so Meyer. Sein Appell: „Deshalb sind Blühstreifen so wichtig, denn sie sind für Bienen eine Bereicherung des Nahrungsangebots.“



Bienen in Niedersachsen: Jeder kann einen Beitrag leisten
In der Stadt kann jeder und jede einzelne einen wichtigen Beitrag zur Ernährung der Bienen leisten – mit Balkonpflanzen sowie im Haus- und Vorgarten. Besonders beliebt bei den kleinen Bestäubern: Küchenkräuter wie Majoran, Salbei, Lavendel, Thymian und Zitronenmelisse, aber auch Pflanzen wie Sonnenblumen, Herbstastern und Phacelia. Die insgesamt rund 73.000 Bienenvölker in Niedersachsen dürften sich darüber jedenfalls freuen. Betreut werden sie in Niedersachsen von ungefähr 10.500 organisierten Imkern, hinzukommen auch Imker, die nicht in Verbänden organisiert sind. Zwei Verbände gibt es in Niedersachsen: Den Landesverband Hannoverscher Imker und den Landesverband der Imker Weser-Ems. Im Durchschnitt schaffen sie es, pro Jahr etwa 2500 Tonnen Honig zu produzieren. Zum Vergleich die bundesweiten Zahlen: Etwa 115.000 vor allem im Deutschen Imkerbund organisierte Imker kümmern sich bundesweit um rund 800.000 Bienenvölker. Im Durchschnitt werden in Deutschland jedes Jahr zwischen 15.000 und 25.000 Tonnen Honig erzeugt – etwa ein Fünftel des Verbrauchs in Deutschland.



Für Imkerin Tina Heinz beginnen bereits die Vorbereitungen für die Produktion des Sommerhonigs 2016: Von Mitte bis Ende Juli wird geerntet, Ende September kann er vermutlich abgefüllt werden. Man darf gespannt sein, welche Geschmacksrichtungen er enthält. Agrarminister Christian Meyer zeigte sich jedenfalls schon einmal angetan von einer Kostprobe des Frühjahrshonigs. „Der ist sehr lecker“, sagte Meyer. Kein Wunder, bei diesem Inhalt: Vergissmeinnicht ist ebenso enthalten wie Krokus, Löwenzahn und Raps.

Bewertung Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence

Das Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence punktet durch seine zentrale Lage und überzeugt mit einladenden Zimmern und einem umfangreichen Wellness-Angebot. Auch der Service und die Ausstattung der Zimmer können sich sehen lassen.



Lage: Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence
Das Hotel Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence liegt direkt am Stadtring (D99A), Boulevard Victor Hugo. Doch trotz der zentralen Lage ist vom Verkehrslärm im Hotel selber nichts zu spüren. Die berühmte Kirche St. Martin und der Grand Marché kann man in wenigen Minuten bequem zu Fuß erreichen. Am Boulevard Victor Hugo und gleich in unmittelbarer Nähe zum Hotel findet man viele kleine Geschäfte, urige Cafés und eine Vielzahl guter Restaurants. Das Hotel ist auch ein sehr guter Ausgangsort für Ausflüge. Les Baux de Provence und Avignon liegen nur wenige Autokilometer entfernt.

Das Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence © Foto: Carina Tietz

Das Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence © Foto: Carina Tietz


Ausstattung: Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence
Alle Zimmer sind modern und komfortabel eingerichtet. Der Stil nicht immer südfranzösisch, aber dafür sehr geschmackvoll und farblich aufeinander abgestimmt. Das Herzstück des Hotels ist der große Garten mit einem großen Außenpool. Rund um den Pool stehen Sonnenliegen und Sonnenschirme zur Verfügung. Der Garten ist parkähnlich angelegt und bietet einen traumhaften Blick auf die Ausläufer der Alpilles. In der Nähe des Hotels befindet sich noch ein Spa- und Wellnessbereich, der keine Wünsche offen lässt.



Bewertung Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence
Das Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence überzeugt mit einem hervorragenden Service und ist mit 4 Sternen ausgezeichnet. Es spricht somit überwiegend Gäste an, die viel Wert auf einen hohen und ansprechenden Komfort legen. Ein Standardzimmer kann man bereits ab 220,- € pro Nacht buchen. Für ein Zimmer mit Terrasse zahlt man pro Nacht knapp 350,- €. Eine Nacht in einer Suite beginnt bei 460,- € pro Nacht. Für Kinder gelten gesonderte Preise, wenn sie im Zimmer der Eltern übernachten. Die Kinderpreise sind vom Alter abhängig. Das Hotel de L´Image in Saint Remy de Provence eignet sich ganz besonders für Gäste, die die Provence individuell entdecken möchten.

Günstige Angebote für dieses Hotel gibt es bei booking.com:


booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

1 2 3 4 5 22