Landgang im Limassol mit dem Bus

Kreuzfahrt nach Afrika: Obst-Buffet auf der Mein Schiff © Foto: Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Ihr könnt einige sehenswerte Ziele beim Landgang in Limassol mit dem Bus erreichen. Ab dem Hafen fahren Shuttle- und Linienbusse ins Zentrum von Limassol. Ab der dortigen Busstation könnt Ihr auch Touristenorte wie Larnaca oder die Hauptstadt Nikosia erreichen. Nachfolgend findet Ihr alle wichtigen Informationen.



Landgang in Limassol : Mit dem Bus unterwegs
Limassol kann man problemlos auf eigene Faust entdecken. Das Zentrum könnt Ihr beim Landgang in Limassol innerhalb kürzester Zeit per Bus erreichen. Die Shuttle- und Linienbusse stehen unmittelbar hinter dem Terminalausgang. Die Fahrtzeit ins Zentrum beträgt mit einem Linienbus (Linie 123 oder 121) 10-15 Minuten, abhängig von der Verkehrslage. Die Fahrt kostet 1,50 Euro. Der Bus bringt Euch an die Uferpromenade unterhalb der Altstadt. Die Haltestelle befindet sich am „Spyrou Araouzou“. Von hier starten auch die Busse, die Euch nach dem Landgang in Limassol zurück zum Schiff bringen. Viele Busfahrer weisen in deutscher oder englischer Sprache noch einmal auf die Abfahrtszeit und die Haltepunkte hin. Samstag und sonntags verkehren die Linienbusse nur eingeschränkt oder gar nicht. Meist werden die Busse dann ganz gezielt für die Kreuzfahrtpassagiere eingesetzt. Dann dürft Ihr bei der Rückfahrt zum Hafen von Limassol mit Gedränge und vollen Bussen rechnen.

Landgang in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Landgang in Limassol : Mit dem Bus nach Nikosia oder Larnaca
Busfahren auf Zypern ist sehr preiswert. Ihr könnt beim Landgang in Limassol beispielsweise per Überlandbus nach Nikosia fahren. Der Fahrpreis liegt bei knapp 4 Euro. Die Fahrtzeit beträgt ca. 1 ½ Stunden. Sporadisch verkehren auch Busse nach Larnaca. Die Busse fahren nicht direkt ab Hafen, sondern Ihr müsst zunächst in die Innenstadt fahren. Die Abfahrtsorte und Abfahrtzeiten variieren. Leider sind die Busverbindungen bei Langstrecken nicht immer zuverlässig. Ihr solltet Euch daher vorher unter diesem Link informieren. Manchmal wir eine bestehende Busverbindung einfach für ein paar Wochen unterbrochen und dann wieder aufgenommen. Wenn Ihr beim Landgang in Limassol eine weiter entfernte Bustour plant, dann solltet Ihr folgendes beachten: Samstags, sonntags und mittwochs verkehren Busse nur eingeschränkt oder es findet überhaupt kein Fahrbetrieb statt.

Please follow and like us:

Landgang in Limassol: Strände

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Beim Landgang in Limassol lohnt sich ein Strandbesuch. Die meisten Urlauber kommen wegen der Strände auf die Insel. Im Winter geht es an den Stränden etwas ruhiger zu. Dann trefft Ihr hier meist auf englische Touristen. In den Sommermonaten tummeln sich Gäste aus aller Welt an den Stränden. Ihr könnt eine Vielzahl an Wassersportarten ausprobieren oder auch einen ruhigen Strandabschnitt wählen, um in Ruhe ein Buch zu lesen. Viele Topstrände könnt Ihr beim Landgang in Limassol bequem zu Fuß, mit dem Bus, mit dem Mietwagen oder mit dem Taxi erreichen.

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Strände in Hafennähe
Limassol hat einige schöne Strände, die Ihr beim Landgang bequem erreichen könnt. Naturliebhaber sollten sich für den Strand „Ladies Mile Beach“ entscheiden. Dieser liegt westlich vom Hafen und ist bequem zu Fuß zu erreichen. Der Kiesel- und Sandstrand erstreckt sich auf einer Länge von knapp 8 Kilometern und ist ein beliebter Treff für einheimische Senioren. Die verbringen hier ihre Zeit beim Angeln und Plaudern. In der Nähe des Hafens von Limassol ist der Strand kiesig. Erst hinter dem Strandrestaurant „Captain´s Cabin“ wandelt sich der Kiesstrand in einen Sandstrand. Hier kann man auch Sonnenschirme und Liegen anmieten.

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Landgang in Limassol: Mit dem Bus an den Strand
Die typischen Touristenstrände, wie zum Beispiel der „Akti-Olympion-Strand“ befinden sich südlich und süd-östlich von Limassol. An diesen Sandstränden wird vom Schnorcheln, über Surfen bis hin zum Bananenbootfahren alles angeboten, was das Herz von Urlaubern begeistert. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, denn in Strandnähe befindet sich eine Vielzahl guter Restaurants, Bars und Cafés. Ihr könnt den Strand beim Landgang in Limassol mit dem Bus erreichen. Fahrt mit dem Shuttle- oder Linienbus in die Altstadt bis zur Haltestelle „Spyrou Araouzou“ an der Uferpromenade. Folgt der Uferpromenade in Richtung Skulpturen Park. Am Ende der Uferpromenade an der Ecke „Christodoulou Chatzipavlou“ und „Zinas Kanther“ beginnt der „Akti-Olympion“-Strand. Hier geht die „Christodoulou Chatzipavlou“ in die „Oktovriou 28“ über. Je nach Haltepunkt des Busses liegt der Strand zwischen 800 Meter und 1,2 Kilometer entfernt.



Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Please follow and like us:

Landgang in Limassol: Essen und Trinken

Kreuzfahrt heiß auch Ruhe und Erholung. Foto: © Carina Tietz

Auch kulinarisch hat ein Landgang in Limassol einiges zu bieten. Die zypriotische Küche ist von der griechischen, der arabischen, der türkischen und der englischen Esskultur beeinflusst. Dadurch hat sie einen ganz eigenen Still. Also nutzt den Landgang in Limassol und kehrt in eine Taverne ein.



Meze müsst Ihr probieren!
Zum Kochen werden mit Vorliebe frische Zutaten und Kräuter benutzt. Wer sich von der zypriotischen Küche beeinflussen und inspirieren lassen möchte, der sollte sich für ein „Meze-Essen“ entscheiden. Meze ist eine Auswahl verschiedener Gerichte. Ein „Meze-Essen“ beginnt traditionell mit kleinen Salaten, Oliven und gegrilltem Käse. Der zweite Gang besteht meist aus Fisch (bevorzugt Tintenfisch), Fleischbällchen oder Schnecken. Als Hauptspeise werden Lammkoteletts oder Hühnerspeisen gereicht. Abgerundet wird das Mahl mit frischem Obst oder eingelegten Früchten. Normalerweise wird Meze im Familienkreis gegessen. Doch fast alle Restaurants in Limassol servieren Meze auch im kleinen Stil.





Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Auf ein Glas Wein in die Taverne
Beim Landgang in Limassol findet Ihr in der ganzen Stadt kleine Tavernen, die Gyros zum Mitnehmen anbieten und ideal für den Hunger zwischendurch sind. Wer beim Landgang in Limassol eine Taverne besucht, sollte in jedem Fall den ausgezeichneten zypriotischen Wein probieren. Alkoholreich aber sehr lecker ist der „Commandaria“, ein Sherry-ähnlicher Aperitif-Wein. Besonders schöne und urige Tavernen findet Ihr in der Nähe des Yachthafens.



Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Lohnt sich ein Restaurantbesuch beim Landgang in Limassol?
Ja! Es ist einfach schade! Für viele Passagiere gilt: Auf dem Schiff sind alle Mahlzeiten inklusive und schon bezahlt. Warum also noch an Land essen? Der finanzielle Aspekt ist sicherlich richtig. Doch den sollte man im Urlaub ruhig mal außen vor lassen. Natürlich bieten viele Kreuzfahrtschiffe landestypische Gerichte zum Landgang an. Aber mal ehrlich? Eine urige Taverne ist doch kein Vergleich zu einem überfüllten Buffetrestaurant auf dem Schiff. Zudem sind die Preise auf Zypern im Vergleich zu einigen anderen Mittelmeertouristengebieten erschwinglich. Für ein Fisch- oder Fleischgericht und einem Glas Wein zahlt Ihr zwischen 15 und 20 Euro. In manchen Restaurants wird der Fisch nach Gewicht bestellt und bezahlt.



Meze: Auswahl vieler kleiner Speisen: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Meze: Auswahl vieler kleiner Speisen: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Please follow and like us:

Hafen von Limassol: Landgang

Kapelle im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Ein Landgang im Hafen von Limassol solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Ihr könnt die Stadt zu Fuß, mit dem Taxi oder mit dem Bus erkunden. Wer beim Landgang in Limassol Abenteuer erleben will, fährt mit dem Mietwagen nach Paphos oder Larnaca. Ich habe bei meinen zahlreichen Kreuzfahrten schon so manchen Landgang in Limassol gemacht und es ist immer wieder schön. Auf meinem Blog findet Ihr alle wichtigen Infos zum Landgang in Limassol aus erster Hand. Viel Spaß bei Eurer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer und beim Landgang in Limassol.



Kurz und knapp zum Landgang in Limassol
Der Hafen von Limassol ist ein beliebter Anlaufhafen bei Kreuzfahrten durch das östliche Mittelmeer. Die zweitgrößte Stadt der Insel hat knapp über 235.000 Einwohner und liegt im Süden Zyperns in der Bucht von Akrotiri. Neben Nikosia gehört Limassol zu den wirtschaftlich wichtigen Standorten Zyperns und ist ein bedeutendes Finanzzentrum. Zahlreiche Offshore Unternehmen sind hier angesiedelt. Daneben spielt der Tourismus eine große Rolle.

Lotsenboot im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Lotsenboot im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Hafeneinfahrt vor dem Landgang in Limassol
Vor dem Landgang in Limassol steht eine lohnenswerte Hafeneinfahrt. Also unbedingt raus auf die Decks und Balkone! Die meisten Schiffe erreichen Limassol am frühen Morgen. Dank der aufgehenden Sonne erstrahlt die Insel in verschiedenen Farben. Grundsätzlich hat man ein einladendes Panorama, dass die Schönheit Limassols bereits vom Hafen aus erahnen lässt.



Im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de





Landgang in Limassol: Der Hafen von Limassol
Der Hafen von Limassol ist klein und übersichtlich. Er ist auch ein Militärstützpunkt. Schiffe der Marine sind allgegenwärtig. Die Kreuzfahrtschiffe legen zum Landgang in Limassol meist direkt am Terminal an, der nur durch eine schmale Straße von der Kaimauer getrennt ist. Kreuzfahrten nach Zypern finden oft im Rahmen von Transreisen statt oder gehören zu Reisen durch das östliche Mittelmeer. Manche Reedereien fahren von Zypern aus weiter nach Israel, in den Libanon, in die Türkei oder nach Ägypten. Zypern ist auch ein Anlaufhafen bei Kreuzfahrten zwischen der Türkei und den griechischen Inseln. Griechische Kreuzfahrtschiffe werden oft im Hafen von Limassol neu beladen.



Kapelle im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kapelle im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Achtet auf den Verkehr im Hafen!
Im Hafen von Limassol solltet Ihr immer ein Auge auf den Verkehr werfen. Hier fahren LKWs kreuz und quer und die achten meist nicht auf Fußgänger. Am besten kreuzt Ihr die Straßen im Hafen von Limassol nur an den Zebrastreifen. Der Hafen von Limassol besitzt nur einen Terminal. Dort gibt es einen kleinen Kiosk, in dem man Getränke, Souvenirs und kleine Snacks kaufen kann. Am Ausgang befindet sich ein Infostand des Touristenverbandes. Dort erhaltet Ihr viele Informationen und Stadtpläne für den Landgang in Limassol. Wer mit dem Taxi in die Stadt will, muss schnell sein. Am Hafen von Limassol stehen meist nur zwei bis drei Taxen zur Verfügung. Die Fahrpreise variieren. Es ist aber nicht nötig ein Taxi zu benutzen, denn man kommt bequem per Bus ins Zentrum. Weitere Informationen dazu findet Ihr unter Bus und Taxi.

Tipp: Gleich neben dem Terminal befindet sich eine kleine Kapelle, die einen Besuch lohnt.




Please follow and like us:

Kreuzfahrt durch die Adria

Kreuzfahrt durch die Adria: Ankunft in Venedig, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Eine Kreuzfahrt durch die Adria ist vollgepackt mit Erlebnissen. Auf Passagiere wartet Venedig, die Stadt der Liebe, Montenegro und Kroatien punkten mit wunderschönen Buchten und mittelalterlichen Städten. Am Ausgang der Adria kann man Albanien einen Besuch abstatten. Hier liegen interessante Ausgrabungsstätte und mächtige Burgen. Dubrovnik ist das Highlight bei einer Kreuzfahrt durch die Adria.

Kreuzfahrt durch die Adria nach Venedig
Venedig gehört ohne Zweifel zu den Höhepunkten bei einer Kreuzfahrt durch die Adria. Sie ist eine eigene Welt prallgefüllt mit historischen Gebäuden und mythischen Orten. Passagiere werden verzaubert von den anmutigen Kirchen, den grazilen Brücken und den märchenhaften Palästen. Die Stadt ist voller Schönheiten, die man am besten bei einer Rundfahrt mit der Gondel entdeckt. Unvergesslich bleibt bei einer Kreuzfahrt durch die Adria auch die Fahrt durch die Lagune und vorbei am Lido, dem berühmten Strand von Venedig. Hier tummeln sich viele kleine Boote und Gondeln, die den Kreuzfahrtriesen oftmals gefährlich nah kommen. Vom Hafen verkehren regelmäßige Wassertaxen in die Stadt.




Kreuzfahrt durch die Adria: Venedig: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Venedig: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria nach Zadar und Dubrovnik
Zadar ist geschichtlich reichlich bestückt, denn die Stadt liegt strategisch günstig auf einer schmalen Landzunge. Schon die Römer erkannten die wertvolle Lage der Stadt und errichteten hier eine Befestigungsmauer mit Kapitol und Thermen. Selbst die Venezianer versuchten sich hier am Festungsbau und während des byzantinischen Reiches war Zadar die Hauptstadt von Dalmatien. Ein Muss ist der Besuch der Altstadt, der das Bild der unterschiedlichen Epochen deutlich wiederspiegelt.
Ein weiteres Highlight bei dieser Kreuzfahrt ist Dubrovnik. Schon von Bord aus kann man die gewaltige Wehrmauer der Stadt erkennen. Dahinter verbergen sich historische Schätze, wie die Rolandsäule oder das Franziskanerkloster. Vom Hafen verkehren Shuttlebusse in die Altstadt.

Kreuzfahrt durch die Adria: Im Hafen von Bari,  Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Im Hafen von Bari, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Kreuzfahrt durch die Adria nach Kotor und zu den kroatischen Inseln
Kreuzfahrten durch die Adria führen an unzähligen Inseln vorbei. Die wohl schönste Insel der Adria ist Korcula. Passagiere sollten einen geführten Rundgang durch die Altstadt buchen. Hier warten mittelalterliche Mauern und Kirchen und das Geburtshaus von Marco Polo. Naturfreunde sollten bei einer Kreuzfahrt durch die Adria einen Ausflug in den Mijet Nationalpark buchen. Hier kann man die landschaftlichen Schönheiten der Insel in vollen Zügen genießen. Ebenso faszinierend ist Kotor in Montenegro. Die Stadt wurde sowohl von Venezianern als auch von Römern und Byzantinern beherrscht. Entsprechend hoch sind die historischen Orte. Die gesamte Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Sehenswert ist Sankt Tryphon, die schönste Kirche Montenegros und 4, 4 Kilometer lange Altstadtmauer.



Kreuzfahrt durch die Adria: Urige Gassen in Dubrovnik,  Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Urige Gassen in Dubrovnik, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Kreuzfahrt durch die Adria nach Ravenna
Ravenna trägt den Beinamen „Stadt der Mosaike“. Überall begegnet man den Gebäuden, die mit mittelalterlichen Marmorstückchen und Halbedelsteinen verziert sind. Das schönste und noch voll erhaltene Mosaik befindet sich im Mausoleum der Galla Placidia. Bis heute werden Mosaike in zahlreichen Werkstätten gefertigt und sind als Schmuck und Dekoration beliebte Mitbringsel.
Split gilt als Stadt, die Antikes und Mittelalterliche auf wundersame Art miteinander verbindet. Schon vom Schiff blickt man auf den gewaltigen Stadtpalast, der vom römischen Kaiser Diokletian erbaut wurde. Die gesamte Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Ein Muss bei einer Kreuzfahrt durch die Adria ist ein Bummel durch die verwinkelten Gassen. Ganz in der Nähe von Split liegt die antike Ausgrabungsstätte von Salona, die man mit einem Ausflugsbus erreichen kann.

Kreuzfahrt durch die Adria: Ankunft in Venedig,  Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Ankunft in Venedig, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Please follow and like us:

Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer

Viele Kreuzfahrtschiffe sind im östlichen Mittelmeer unterwegs, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Eine Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer führt in die Heimat der Götter und der Mythologie. Bei einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer warten in Israel religiöse Stätte und traumhafte Badeorte. Die Ägäis zeigt sich gerade auf den Inseln von ihrer schönsten Seite. Versteckt in grünen Hügeln liegen strahlend weiße Häuser und in den Buchten schwimmt man durch kristallklares Wasser. Im Libanon und in Ägypten ist der Islam ganz nah und die Türkei lockt mit lebhaften Touristenorten.



Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer zu den Inseln der Ägäis
Bei einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer reihen sich die Inseln im tiefblauen Meer, wie Perlen aneinander und hinterlassen in den Köpfen der Kreuzfahrtpassagiere bleibende Eindrücke. Ein Muss bei einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer ist die Vulkaninsel Santorin, die man mit einem Tenderboot erreicht. Vom Hafen geht es per Esel die Hügel hinauf und von oben hat man einen atemberaubenden Blick über die Bucht. Zu den Höhepunkten der Reise gehört Mykonos. Die kleinen Gassen von Mykonos-Stadt laden zum Flanieren ein. Ein besonderes Flair kann man am Abend am Stadthafen erleben. In den Restaurants wird getanzt und bei einem Glas Wein kann man den Tag ausklingen lassen. Mykonos ist die Heimat der berühmten Windmühlen.



Mit dem Tenderboot nach Santorin, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Mit dem Tenderboot nach Santorin, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de





Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer in die Türkei
Die Türkei ist ein festes Reiseziel bei Kreuzfahrten durch das östliche Mittelmeer. Von Bergen umgeben und in einer weitläufigen Bucht liegt der beliebte Hafenort Marmaris. Hier kann man einen wunderschönen Tag am Strand verbringen und türkische Spezialitäten genießen. Orientalische Lebensfreude und antike Bauten stehen in Kusadasi auf dem Programm. Tradition und Moderne treffen in Istanbul aufeinander. Die Stadt am Goldenen Horn ist die Heimat vieler geschichtsträchtiger Bauwerke, wie die Hagia Sophia oder die Blaue Moschee. Der Besuch des Großen Basares ist ein echtes Einkauferlebnis. Der Höhepunkt ist ein Bootsausflug über den Bosporus bis zum Schwarzen Meer.

Das beschauliche Katakolon, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Das beschauliche Katakolon, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer nach Griechenland
Zu einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer gehört auch ein Stopp in der griechischen Hauptstadt Athen. Über der Stadt thront die weltberühmte Akropolis. Am Kai liegen die Schiffe im legendären Hafen von Piräus, der so oft besungen wurde und voller griechischer Lebensfreude steckt. Ein echtes Erlebnis bei einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer ist die Fahrt durch den Kanal von Korinth, der das griechische Festland von der Halbinsel Peloponnes trennt. In Korinth wartet der grandiose Apollon-Tempel und die historischen Ruinen. Viele Schiffe gehen bei einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer im beschaulichen Katakolon vor Anker. Von hier erreicht man per Bahn oder Bus in kurzer Zeit Olympia. Der urige Ort ist voll auf Kreuzfahrttouristen eingestellt. Es gibt einen Duty-Free-Shop im Hafen. Hier kann man günstig Parfum und alkoholische Getränke erwerben.



Der Hafen von Mykonos am Abend, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Der Hafen von Mykonos am Abend, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer nach Ägypten
Ägypten ist ein Land zwischen Traditionen und Moderne. Alexandrias Straßen werden von Eseln und Handkarren genauso bevölkert, wie von Straßenbahnen und Autos. Die Corniche führt direkt vom Hafen ins Zentrum. Der Hafen von Port Said ist das Tor zum Suez-Kanal und glänzt mit einem historischen Leuchtturm und einer wunderschönen Moschee. Von Alexandria und Port Said erreicht man schnell die Hauptstadt Kairo und die berühmten Pyramiden von Gizeh. Unvergleichbar ist die Landschaft am Nil-Delta. Passagiere können bei einer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer eine Bootsfahrt auf dem Nil unternehmen oder einen der vielen Basare besuchen.

Viele Kreuzfahrtschiffe sind im östlichen Mittelmeer unterwegs, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Viele Kreuzfahrtschiffe sind im östlichen Mittelmeer unterwegs, Foto © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Please follow and like us:

Dubai International oder Dubai World Central

Dubai International oder Dubai World Central? Das ist die große Frage, wenn man einen Flug nach Dubai bucht. Der Flughafen Dubai International liegt zentraler und ist der passagierreichste Airport in Dubai. Der Flughafen Dubai World Central liegt außerhalb der Stadt und steht für kurze Wege und eine schnelle Abfertigung.

Essen für Kinder bei Emirates © Foto: Carina Tietz

Essen für Kinder bei Emirates © Foto: Carina Tietz

Mit dem Flugzeug nach Dubai
Zahlreiche Fluglinien haben Dubai im Angebot. Die Preise variieren stark. Ich kann an dieser Stelle keine verlässlichen Preisangaben machen. Mittlerweile bietet auch Eurowings eine günstige Verbindung an. Es kommt natürlich auch auf die Ansprüche an. Ich bin auch schon mit Condor nach Dubai geflogen. Muss aber ganz ehrlich sagen, dass ich das nur einmal und dann nie wieder gemacht habe. Auf einem Nachtflug möchte ich mich schon zurücklegen können. Mir war das zu eng. Gegenüber den arabischen Fluggesellschaften ist der Sitzabstand bei Condor wesentlich geringer. Aber auch die Sitzbreite ist schmaler. Ich persönlich würde immer Emirates wählen. Emirates gehört für mich zu den besten Airlines der Welt. Hier wird Service und Freundlichkeit noch großgeschrieben.

Dubai International Airport  © Foto: Carina Tietz

Dubai International Airport © Foto: Carina Tietz

Dubai International oder Dubai World Central?
Wer mit Emirates fliegt, landet zwangsläufig am Dubai International Airport. Die Billig-Airlines kommen am Dubai World Central an. Was spricht für den Dubai International Airport? Der Flughafen liegt direkt am Zentrum. Die Taxi- und Busverbindung ist sehr gut. Am günstigsten ist die Fahrt mit der Metro. Die Metrostation liegt direkt am Flughafen. Wenn Du Dubai nur zum Zwischenstopp besuchst, wirst Du bestimmt am Dubai International Airport landen und bist so in wenigen Minuten in der Stadt. Der Nachteil liegt in der Größe des Airports. Von der Abflughalle zum Terminal und vom Terminal zur Ankunftshalle musst Du sehr weite Wege zurücklegen. Allerdings ist man überall um Dein Wohl besorgt. Das gilt gerade dann, wenn Du mit Emirates fliegst. Du findest überall freundliche Servicemitarbeiter, die Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Dubai World Central  © Foto: Carina Tietz

Dubai World Central © Foto: Carina Tietz





Der Flughafen Dubai World Central liegt knapp 50 Kilometer außerhalb von Dubai-Zentrum. Trotzdem wird der Service auch hier großgeschrieben. Die Flughafenmitarbeiter helfen Dir gerne weiter und stehen an jeder Ecke zur Verfügung. Der Flughafen ist auch sehr groß, allerdings wird hier kompakt abgefertigt. Die Wege sind kürzer, als am Dubai International. Der Nachteil ist aber die Entfernung zum Zentrum. Es verkehren auch Busse und Taxen. Aber die Fahrpreise sind beim Taxi viel höher und die Busverbindung läuft nicht ganz so zügig.

Spektakuläre Aussicht bei der Landung am Dubai World Central
Die Nachtflüge aus Deutschland kommen in den frühen Morgenstunden in Dubai an. Da ist es meist noch dunkel! Wer zum Dubai World Central fliegt wird mit einer einmaligen Aussicht auf „The Palm“ belohnt. Bei der Landung auf dem Dubai International Airport ist die Aussicht weniger spektakulär. Man kann von weitem die Skyline erkennen, wenn man an der richtigen Seite sitzt. Aber Sie liegt dann doch zu weit von der Einflugschneise entfernt, um wirklich sensationell zu wirken. Je nach Einflugstrecke auf den Dubai World Central kann man neben „The Palm“ auch einen tollen Blick auf die Skyline werfen. Das Panorama ist definitiv bei der Landung am Dubai World Central schöner!



Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Please follow and like us:

Grenada: Traumhafte Insel in der Karibik

Für mich gehört Grenada zu den schönsten Inseln der Karibik. Der Kontrast zwischen den schneeweißen Sandstränden, dem türkisfarbenen Wasser, den fruchtbaren Plantagen und dem üppig-grünen Regenwald machen Grenada zu einem unvergesslichen Abenteuer. Schon bei der Ankunft am Maurice Bishop International Airport empfängt Dich der exotische Duft von Muskat, Vanille und Zimt.

Traumhafte Strände auf Grenada© Foto: Carina Tietz

Traumhafte Strände auf Grenada© Foto: Carina Tietz

Was ich an Grenada besonders mag
Grenada ist die Karibikinsel, die mich schon beim 1. Besuch in ihren Bann gezogen hat. Die Insel ist vom Massentourismus verschont geblieben. Selbst, wenn in den Wintermonaten ein Kreuzfahrtschiff im Hafen von Grenada einläuft, ist die Insel nicht überfüllt. Überall findet man wunderschöne Strände zum Baden und Verweilen. Hier tummeln sich nur wenige Touristen und Einheimische. Je weiter entfernt Du von der Hauptstadt St. Georges unterwegs bist, desto freundlicher werden die Menschen. Das heißt aber nicht, dass die Menschen in der Hauptstadt unfreundlich sind! Sie sind nur etwas distanzierter! Ihre lebensbejahende und optimistische Art ist ansteckend. Die Einheimischen sind immer in Bewegung.
Du solltest unbedingt einen Ausflug zu den Plantagen und in den Regenwald machen. Der Anblick von den grünen Hügeln hinunter auf das Meer ist einmalig. Auch dieser exotische Duft bleibt noch tagelang in der Nase. Er ist besonders intensiv, wenn es richtig heiß wird und die Luft staubig und trocken ist.

Das Hinterland von Grenada© Foto: Carina Tietz

Das Hinterland von Grenada© Foto: Carina Tietz

Das solltest Du wissen über Grenada: Mietwagen, Preise, Flüge, Restaurants, Hotels, Supermarkt
Ein Aufenthalt auf Grenada ist teuer. Es ist fast unmöglich auf Grenada billig zu leben. Die Preise sind sehr hoch und liegen auch im Vergleich zu den ein oder anderen Karibikinseln höher.




Flüge nach Grenada:
Für den Hin- und Rückflug solltest Du mindestens 850,- Euro einkalkulieren. Neuerlich bietet auch Condor Flüge nach Grenada an. Die komfortabelste Verbindung führt mit British Airways über London Heathrow nach Grenada. Der einfache Flug kostet mindestens 500,- Euro. Eine günstigere Verbindung über London bietet Virgin Atlantic.

Auch Condor bietet Flüge nach Grenada an © Foto: Carina Tietz

Auch Condor bietet Flüge nach Grenada an © Foto: Carina Tietz

Mietwagen Grenada
Zwar fahren auf Grenada auch Busse und Taxen, aber aus eigener Erfahrung würde ich Dir einen Mietwagen empfehlen. Die Anmietung eines Mietwagens auf Grenada ist mit der Kreditkarte problemlos möglich. Du benötigst lediglich einen karibischen Führerschein. Den stellt die Polizeistelle in St. Georges gegen ein paar Dollar aus. Die meisten Mietwagenfirmen bringen Dich vom Flughafen zum Polizeirevier und helfen Dir bei der Ausstellung. Du nimmst den Mietwagen dann am Polizeirevier in Empfang. Andere Mietwagenfirmen bringen Dich auch vom Flughafen zum Polizeirevier, helfen bei der Ausstellung eines karibischen Führerscheins und fahren dann zum Flughafen zurück. Die Fahrt zum Polizeirevier ist im Mietwagenpreis inkludiert. Nur für die Ausstellung des Führerscheins musst Du noch extra bezahlen.

Ein typischer Mietwagen auf Grenada © Foto: Carina Tietz

Ein typischer Mietwagen auf Grenada © Foto: Carina Tietz

Hotels Grenada
Einfache und billige Hotels gibt es auf Grenada so gut wie gar nicht. Die unteren Hotelkategorien beginnen bei mindestens 70,- Euro pro Nacht für ein Doppelzimmer. Nach oben hin gibt es kaum Grenzen. In den Luxusressorts im Süden der Insel zahlst Du auch locker 500,- Euro die Nacht. Empfehlenswert und im mittleren Preisbereich ist das Radisson Grenada Beach Ressort. Hier kannst Du ein Zimmer ab 250,- Euro pro Nacht anmieten. Der Service in diesem Hotel ist erstklassig und die Lage traumhaft. Günstige Hotels auf Grenada findest Du bei booking.com.



booking_de_4414 banners_de-05 Image Banner

Restaurants Grenada und Bars Grenada
Ein Restaurantbesuch auf Grenada ist teuer. Selbst in den kleinen Strandrestaurants zahlst Du für ein Fisch- oder Garnelengericht mindestens 20,- Euro. In den Toprestaurants beginnen die Mittagsgerichte bei mindestens 35,- Euro. Eine Tasse Kaffee oder ein Glas Cola kostet um die 3,- Euro. Ein sehr gutes Restaurant ist das „Aquarium“. Hier gibt es leckere Garnelen und schmackhaften Hummer. Wer in die Karibik reist, der träumt natürlich von den Cocktails am Strand. Für einen Abend in der Strandbar muss man auf Grenada tief in die Tasche greifen. Für einen Cocktail muss man mindestens 12,- Euro hinblättern. Eine tolle Strandbar ist die La Serena Beach Bar. Die Atmosphäre ist wirklich karibisch. Man sitzt auf Holzstühlen direkt am Strand und genießt die kühlen Cocktails.

Die Hauptstadt St. George´s © Foto: Carina Tietz

Die Hauptstadt St. George´s © Foto: Carina Tietz

Preise Grenada und Supermärkte Grenada
Auch auf Grenada bieten Privatleute eine Unterkunft an. Auf den gängigen Portalen kann man auch ein Privatzimmer oder ein Bett anmieten. Doch selbst, wenn Du hier günstig ein Bett ergattern kannst, bleiben die Preise und die Lebenshaltungskosten auf Grenada hoch. Die Preise in den Supermärkten sind deutlich höher, als in Deutschland. Selbst die Preise für Grundnahrungsmittel sind mindestens dreifach so hoch. Auch heimische Produkte, wie zum Beispiel Bananen kosten im Vergleich zu Deutschland viermal so viel. Gewürze und Lebensmittel solltest Du bei Straßenhändlern kaufen. Einen Supermarkt mit einem breitgefächerten Angebot findest Du im Shopping Center „Spiceland Mall“ in Morne Rouge.

Spiceland Mall auf Grenada © Foto: Carina Tietz

Spiceland Mall auf Grenada © Foto: Carina Tietz




Grenada auf eigene Faust und Kriminalität Grenada
Grenada solltest Du auf eigene Faust entdecken. Am besten mietest Du gleich bei der Ankunft am Flughafen einen Mietwagen. An den Hotels und Restaurants kannst Du kostenlos oder gegen einen geringen Betrag parken. Auch an den Stränden ist das Parken meist uneingeschränkt erlaubt. Du kannst Dich auf Grenada überall gefahrlos bewegen. Zumindest solange es hell ist. Leider hat die Kriminalität auf Grenada in den letzten Jahren sehr zugenommen. Es kommt zu Diebstählen und Raubüberfällen. Ich habe mich jederzeit uneingeschränkt sicher gefüllt. Die unbelebten Viertel am Kai und am Kreuzfahrtterminal in der Hauptstadt St. George´s solltest Du am Abend besser meiden. Auch der tagsüber belebte Fisch- und Großmarkt in St. George´s ist am Abend ein Treffpunkt für Kleinkriminelle. An den öffentlichen Stränden und besonders rund um die Hauptstadt tummeln sich viele Händler. Die sehen nicht gerade vertrauenserweckend aus, sind aber harmlos. Hier kannst Du schöne Körbe und Taschen kaufen, die aus Palmenblättern geflochten sind. Tagsüber kannst Du völlig unbedenklich das Hinterland, den Regenwald und die Plantagen erkunden. Hierher verirren sich Touristen meistens nur in Gruppen, wie zum Beispiel Kreuzfahrtpassagiere bei geführten Ausflügen. Entsprechend gering ist die Ausbeute für Kriminelle. Nach Einbruch der Dunkelheit solltest Du das Hinterland und die oberen Küstenstraßen meiden. Das hat aber nichts mit der Kriminalität, sondern mit der Straßenführung zu tun. Die Straßen außerhalb der größeren Ortschaften und besonders in nördlicher Richtung, sind nicht ausgebaut. Sie sind zum Teil so schmal, dass zwei Autos nicht nebeneinander passen. Nur vereinzelt findet man Straßenlaternen. Die meisten Straßen sind dunkel und unbeleuchtet. Da steht dann auch plötzlich mal eine Ziege auf der Straße oder ein Affe huscht vorbei. Lässt sich die Fahrt in der Dunkelheit nicht vermeiden, dann sollte man in jedem Fall langsam fahren. Oft machen die Straßen plötzlich eine Biege oder führen auf eine Plantage. Hier kann man im Dunkeln schnell die Orientierung verlieren.

Ein Korb aus Palmemblättern © Foto: Carina Tietz

Ein Korb aus Palmemblättern © Foto: Carina Tietz

Fazit Grenada:
Ein Urlaub auf Grenada ist traumhaft. Am meisten schätze ich an Grenada, die einsamen Sandstrände. Hier findet man selbst in der Saison ein ruhiges Plätzchen. Die Preise sind zwar sehr hoch, aber dafür kann man auf der Karibikinsel auch einen unvergesslichen Urlaub erleben.
Die meisten Touristen kommen aus Großbritannien und den USA. Vereinzelt sind auch Niederländer und Skandinavier anzutreffen. Deutsche Touristen kommen meist nur mit den Kreuzfahrtschiffen nach Grenada.




Noch zu guter Letzt: Die Straßensteigungen in der Hauptstadt St. Georges sind gigantisch!

Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Please follow and like us:

Kreuzfahrt Westliches Mittelmeer

Das westliche Mittelmeer ist voller historischer Meisterwerke aus allen Epochen. Eindrucksvolle Metropolen, wie Barcelona, Genua oder Marseille laden zu einem Einkaufsbummel ein. Traumhafte Inselschönheiten, wie Sardinien, Malta, Mallorca oder Sizilien locken mit pulsierenden Hafenstädten und imponierenden Badeorten. An der afrikanischen Küste kommt man dem Orient ein Stück näher. Hier liegen wunderschöne Touristenorte und eine einzigartige Wüste. Südeuropa beeindruckt auch im Winter durch ein mildes Klima.

Buntes Treiben in Livorno © Foto: Carina Tietz

Buntes Treiben in Livorno © Foto: Carina Tietz


Die Schönheiten Italiens
Wer Rom entdecken will, ankert zuerst im Hafen von Civitavecchia. Von hier erreicht man schnell die italienische Hauptstadt. An der berühmten Piazza Venezia steht das Denkmal von Vittorio Emanuele II., das Forum Romanum. Der Höhepunkt Roms ist der mächtige Petersdom. Unvergleichlich sind auch die italienischen Inseln. Schon die Phönizier und Normannen waren von Sizilien beeindruckt. Die Heimat des Ätna ist vulkanisch geprägt und bietet viele Kilometer Badeküste mit blauen Buchten und wunderschönen Sandstränden. Nicht nur die bekannte Pizza Napoli genießt man in Neapel. Zum Pflichtprogramm gehört ein Ausflug nach Pompeji. Die Stadt ist ein Paradies für Hobbyarchäologen und wurde vom Vesuv begraben.





Spaniens Traumküste und ihre Inseln
Spanien gehört noch immer zu den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch viele Reedereien das spanische Festland und die Inseln im Programm haben. Ein beliebter Start- und Anlaufhafen ist Palma De Mallorca. Vom Hafen erreicht man schnell die Gassen der Altstadt mit den vielen Cafés und Einkaufmöglichkeiten. Dazwischen thront die Kathedrale La Seu. Auf den Spuren Gaudis wandeln Touristen in Barcelona. Die katalonische Metropole ist Heimat der Sagrada Familia, dem berühmtesten Bauwerkes Gaudi. Folgt man der Küste in südlicher Richtung erreicht man mit Valencia und Alicante die schönsten spanischen Städte am Mittelmeer. Das Herzstück von Alicante ist die bunt gemusterte Promenade „Explanda“. Hier warten viele hübsche Straßencafés und eine sehenswerte Kathedrale.

Camp Nou: Der Fanshop vom FC Barcelona © Foto: Carina Tietz

Camp Nou: Der Fanshop vom FC Barcelona © Foto: Carina Tietz

Auf halben Seeweg nach Afrika
Völlig zu Recht gehört die Insel Malta zu den schönsten Kreuzfahrtzielen im westlichen Mittelmeer. Viele Völker erkannten die strategisch günstige Lage der Insel zwischen Europa und Afrika. Davon zeugt heute die alte Festungsmauer und das Fort St. Elmo, dass man schon von Bord aus erkennen kann. Es thront über dem Hafen der Inselhauptstadt La Valetta. Die Inselbewohner sind gläubige Menschen. Davon zeugen schon die weit über 300 Inselkirchen. Auch in La Valletta ist die Religion allgegenwärtig. Überall kann man religiöse Souvenirs, wie Kreuzanhänger oder Madonnenfiguren kaufen. Das schönste Gotteshaus der Insel ist der Dom. Bei der Einfahrt in den Grand Harbour heißt es alle Mann an Deck! Der Blick auf die Insel vom Meer aus ist gigantisch. Im Hafen selber geht es kontrastreich zu. Neben den großen Tankern und Luxuslinern tummeln sich kleine bunte Luzzus.

Ankunft im Hafen von Civitavecchia © Foto: Carina Tietz

Ankunft im Hafen von Civitavecchia © Foto: Carina Tietz

Die französische Lebensart hautnah erleben
Bei einer Kreuzfahrt durch das westliche Mittelmeer erleben Gäste die schönsten Orte Frankreichs. Saint Tropez lockt mit einer lebhaften Strandpromenade. Die prachtvollen Herrenhäuser im Stadtkern stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Ein Höhepunkt Frankreich ist Korsika, die Geburtsinsel von Napoleon. Der Inselhafen Calvi wird von einer mächtigen Zitadelle beherrscht. In der Unterstadt liegt eine mediterrane Hafenpromenade und in der Oberstadt laden die engen Gassen zum Flanieren ein. Ruhiger und beschaulicher geht es im Hinterland zu. Hier blüht der Oleander und es duftet nach Zypressen und Olivenbäumen. Der Hafen von Marseille bildet das Tor zur Provence. Lila leuchten die Lavendelfelder und von den Hügeln des Roussillon hat man einen herrlichen Blick auf die idyllischen Orte.



Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Please follow and like us:

Kreuzfahrt Britische Inseln

London: Ein Muss bei einer Kreuzfahrt auf die Britischen Inseln © Foto: Carina Tietz

Burgen und Schlösser, Highlands und eine wilde Küste sind nur einige Höhepunkte einer Kreuzfahrt zu den Britischen Inseln. Es spuckt in den alten Gemäuern und das sagenumwobene Monster von Loch Ness ist allgegenwärtig. Diese Kreuzfahrt lebt von ihren ständigen Kontrasten. In der Weltmetropole London tobt das Leben und es warten schier endlose Sehenswürdigkeiten aus unterschiedlichen Epochen. Ruhig und beschaulich geht es an der Küste zu. Hier ist man mit den Schafen und der Natur auf Du und Du.



Die landschaftliche Schönheit der Orkneys
Die grüne Landschaft der Orkneys und das schottische Hochland sind die landschaftlichen Höhenpunkte einer Kreuzfahrt rund um die Britischen Inseln. Auf der Orkney-Insel Mainland wartet der idyllische Hafen von Kirkwall auf die Schiffspassagiere. Von hier starten Rundfahrten zu den berühmten megalithischen Stätten, wie zum Beispiel das Hügelgrab von Maeshow oder der Steinkreis von Brodgar. Einen tiefen Einblick in die Inselgeschichte erleben Passagiere im Steinzeitdorf Skarabrae. Zum Wandern und Verweilen lädt die Bucht von Scarpa Flow ein. Ein einmaliges Erlebnis ist auch die Weiterfahrt von den Orkney-Inseln um die schottische Nordspitze herum.

Die Mein Schiff im Hafen von Belfast © Foto: Carina Tietz

Die Mein Schiff im Hafen von Belfast © Foto: Carina Tietz



Die irländische Hauptstadt Dublin
Ohne Zweifel gehört Dublin zu den Höhepunkten einer Seereise um Großbritannien. Die Stadt lockt mit der St. Patricks Kathedrale und dem berühmten Book of Kells. Natürlich darf auch ein Besuch der weltbekannten Guiness-Brauerei nicht fehlen. Wer das malerische Hinterland erkunden will, muss in das urige Fischerdorf Howth fahren oder die Powerscourt Gardens besuchen. Geschichtlich interessierte Passagiere kommen in Glendalough voll auf ihre Kosten. Glendalough gehört zu den größten frühmittelalterlichen Klosteranlagen in Irland. Am Abend wird es voll in den Pubs der Hauptstadt. Dann genießen die Iren ihren Feierabend bei traditioneller irischer Volksmusik und einem frischgezapftem Guiness.

London: Ein Muss bei einer Kreuzfahrt auf die Britischen Inseln © Foto: Carina Tietz

London: Ein Muss bei einer Kreuzfahrt auf die Britischen Inseln © Foto: Carina Tietz


Wales und Schottland
Die meisten Schiffe steuern den schottischen Hafen von Rosyth am Firth of Forth an. Von hier erreicht man schnell die schottische Hauptstadt Edinburgh mit dem berühmten Edinburgh Castle und dem Palace of Holyroodhouse. Wer es ruhiger mag sollte zu einem Ausflug in die Trossachs aufbrechen mit dem Stirling Castle und Loch Katrine.
Wales erreichen die Schiffe über den Hafen von Pembroke. Schon von Bord aus kann man die mächtige Burg, das Wahrzeichen der Stadt, erkennen. Doch die Höhepunkte von Wales sind das Hafenstädtchen Tenby, das von einer Mauer umgeben ist und das mystisch anmutende Carew Castle.




Auf den Spuren von Rosamunde Pilcher
Wer die Bücher von Rosamunde Pilcher kennt, wird sich in Falmouth gleich in ihren Romanwelten wiederfinden. Hier an den steilen Felsklippen in Cornwall spielen die Geschichten um Liebe, Neid und Geld. Dahinter liegen sagenumwobene Moore voller mysteriöser Geschichten und kleine Dörfer mit romantischen Gassen und prächtigen Burgen und Schlössern. An Bord sollte man die Kamera immer griffbereit haben, denn die Kreuzfahrtschiffe passieren eine ganze Reihe landschaftlicher Schönheiten, wie zum Beispiel die Felseninsel St. Maichael´s Mount oder das Land´s End, die westliche Spitze Englands.



Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Please follow and like us:
1 2