Müllabfuhr in Hitzacker kommt am 25. Juni

Der Fachdienst Abfallwirtschaft teilt mit, dass die aufgrund der Hochwasserlage ausgefallenen Entsorgungstouren der Müllabfuhr nicht nachgeholt werden können. Die nächste reguläre Entsorgung der Abfallbehälter in Hitzacker findet am Dienstag, 25.06.2013, statt. Es besteht jedoch zusätzlich die Möglichkeit normale blaue Müllsäcke zum Abfuhrtermin an die Straße zu stellen. Von einer Verwendung der amtlichen Abfallsäcke wird in diesem Ausnahmefall abgesehen.

Hochwasser-Lage in der Elbtalaue 16. Juni um 12 Uhr

Die Wasserstände sind weiterhin stabil und werden in den nächsten Tagen weiterhin nur langsam sinken. Momentan sinkt das Wasser max. 0,5 cm pro Stunde.
Der Katastrophenalarm ist heute um 08:14 Uhr aufgehoben worden. Für die Gefahrenabwehr ist nunmehr wieder die Samtgemeinde Elbtalaue zuständig. Die Verantwortung für die Deiche obliegt hingegen wieder den Deichverbänden als Träger des Hochwasserschutzes.
Eine Ausnahme bildet Neu Darchau. Hier bleibt bis auf weiteres die Samtgemeinde Elbtalaue zuständig. Die Deichverteidigung wird weiterhin von den örtlichen Feuerwehren unterstützt. 


Im Anschluss an diese Sitzung wird eine Besprechung mit den Abschnittsleitern durchgeführt, um das weitere Vorgehen zu erörtern. Insbesondere muss ein Konzept für den Rückbau der Deichsicherungsmaßnahmen erarbeitet werden.
Durch die Aufhebung des Katastrophenalarms hat sich auch der Katastrophenstab aufgelöst. Es wird allerdings weiterhin zur Koordination ein Einsatzstab mit Vertretern der Samtgemeinden und der Deichverbände sowie mit Beratern bestehen bleiben. Die nächste Sitzung ist für morgen um 08:00 Uhr terminiert.
Bis Mittwoch sollen noch zwei Einsatzgruppen sowie eine Pumpengruppe zur Verfügung stehen. Diese sollen nach Aussage von GBM Meyer auch verpflegt werden, so dass die Küche bis Mittwoch im Einsatz bleibt.
Die Deichwachen werden zunächst weiterhin eingesetzt bleiben, allerdings in reduzierter Stärke. Problemlagen werden von den Deichwachen in Zukunft an den Deichwachhabenden und von diesem an die ÖEL gemeldet. Diese koordiniert dann in Zusammenarbeit mit den Beratern das weitere Vorgehen.
Das Betretungsverbot für die Deiche bleibt weiterhin bestehen. Gleiches gilt zunächst auch für alle Straßensperrungen. Es muss in diesem Zusammenhang aber mit der unteren Verkehrsbehörde geklärt werden, welche Sperrungen ggf. kurzfristig wieder aufgehoben werden können. Insbesondere muss gewährleistet werden, wie Kunden / Touristen wieder die Gaststätten in Wussegel und Damnatz anfahren können. Für Wussegel bietet sich eine Anfahrt über Seerau an. In Damnatz muss zumindest die rückwärtige Zufahrt zur Gaststätte möglich sein.
Darüber hinaus muss am Montagmorgen entschieden werden, inwieweit der Parkplatz „Bleichwiese“ in Hitzacker (Elbe) wieder freigegeben werden kann.
In Neu Darchau wird die Samtgemeinde in den nächsten Tagen noch stark gefordert sein. Der NSGB will im Rahmen einer Solidaritätsaktion andere Gemeinden bitten, deren Bauhöfe für die Aufräumaktionen betroffenen Kommunen zur Verfügung zu stellen.
Anfang Juli soll durch die untere Deichbehörde eine Deichschau durchgeführt werden. Diese muss durch den Fachbereich 3 unbedingt begleitet werden, weil es auch im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue Handlungsbedarf durch Schadstellen geben wird.
SgBm Meyer gibt abschließend den Dank von Landrat Schulz an alle Einsatzkräfte und die Mitar-beiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung weiter. Er selbst bedankt sich ebenfalls bei allen Be-teiligten für die großartige Zusammenarbeit. Besonderer Dank gilt auch dem Ehrenamt und der Politik, die insbesondere bei der Kommunikation der Situation an die Bürgerinnen und Bürger einen wertvollen Beitrag geleistet haben. Dank gilt ferner auch der Pressestelle der Feuerwehr, die ebenfalls sehr professionell agiert hat.
Frau Bürgermeisterin Mundhenk dankt den Helferinnen und Helfern ebenfalls nochmals stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger. Es wurde eine großartige Leistung vollbracht.
SgBm Meyer bittet den Leiter der ÖEL, eine Liste mit allen Anschriften der Einsatzkräfte an das Vorzimmer des Verwaltungsvorstandes zu geben. SgBm Meyer ist es ein Anliegen, sich auch noch einmal schriftlich bei allen Einsatzkräften zu bedanken.
Das Bürgertelefon wird ebenfalls heute ab 14.00 Uhr eingestellt.
Ab sofort finden keine gesonderten Lagebesprechungen mehr statt.


Der Bischof kommt

Wie Propst Wichert-von Holten berichtet, wird der Landesbischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover am Montag, den 17.06.2013 im Landkreis erwartet. Um 9.30 Uhr besucht er den Ort Lübbow mit der zentralen Einsatzküche. Danach vermittelt er ab 10.30 Uhr dem Stab und der Technischen Einsatzleitung im Kreishaus symbolisch den Dank der vielen Privathaushalte, die durch die vorausschauende Koordination persönliche Werte und Erinnerungen bewahren konnten. Ab 11.30 Uhr besucht er die Kirche in Hitzacker.
Die evangelische Landeskirche beschäftigt sich seit längerem intensiv mit der Elbfrage im Hinblick auf den Ausgleich von Bewahrung und Bebauung. Dabei steht im Mittelpunkt die ethische und realistische Einschätzung zum Verhalten der Menschen an der Elbe im Zusammenhang mit der Schöpfung.

Informationen zum Schulbetrieb und zur Müllabfuhr in Hitzacker

Nach aktueller Mitteilung der Freien Schule Hitzacker wird dort der Schulbetrieb am Montag, den 17. Juni 2013 wieder aufgenommen. Die Schülerbeförderung ist sichergestellt.

Die LSE teilt mit, dass die Schülerbeförderung zur Grundschule Hitzacker auf der Linie 307 aus den Orten Wussegel, Kähmen, Seerau, Grabau, Nienwedel, Meudelfitz, Tießau und Streetz aufgrund der bestehenden Straßensperrungen nicht erfolgen kann.

Der Fachdienst Abfallwirtschaft teilt mit, dass die aufgrund der Hochwasserlage ausgefallenen Entsorgungstouren der Müllabfuhr nicht nachgeholt werden können. Die nächste reguläre Entsorgung der Abfallbehälter in Hitzacker findet am Montag, 24.06.2013, statt. Es besteht jedoch zusätzlich die Möglichkeit normale blaue Müllsäcke zum Abfuhrtermin an die Straße zu stellen. Von einer Verwendung der amtlichen Abfallsäcke wird in diesem Ausnahmefall abgesehen.

 

 

Schulausfälle bis Dienstag 18. Juni

Bis einschließlich Dienstag, 18. Juni, bleiben folgende Schulen im Landkreis Lüchow-Dannenberg geschlossen: Grundschulen in Neu Darchau, Dannenberg und Gartow, Freie Schule Hitzacker, Bernhard Varenius Schule Hitzacker, Elbtalschule Gartow, Nicolas-Born-Schule Dannenberg, Fritz-Reuter-Gymnasium Dannenberg sowie Gymnasium Lüchow.

Eine Notbetreuung der Grundschulen ist gewährleistet. Für die weiterführenden Schulen in Hitzacker und Dannenberg gibt es eine Notbetreuung von 08.00 bis 10.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Dannenberg und von 10.00 bis 13.00 Uhr im Jugendzentrum Dannenberg.

An der Freien Schule Hitzacker finden die Prüfungen der 12. und 13. Klassen sowie die Elternabende statt.

Ob der Kindergarten in Neu Darchau ab Montag wieder geöffnet hat, wird in Kürze entschieden und veröffentlicht.


Eingeschränkter Zutritt nach Aufhebung der Evakuierung

Der Wasserstand der Elbe sinkt langsam, aber kontinuierlich. Daher ist in der Nacht von Donnerstag, 13.06.2013 auf Freitag, 14.06.2013 ein Unterschreiten des für die Evakuierung maßgeblichen Pegelstandes von 776 cm zu erwarten.

Daher wird die Evakuierung mit Unterschreiten dieses Pegelstandes am Pegel Hitzacker (Elbe), frühestens jedoch mit Wirkung von Freitag, dem 14.06.2013, 06.00 Uhr aufgehoben.

Nach der Hochwasserschutzzonenverordnung der Samtgemeinde Elbtalaue gilt jedoch anschließend ein eingeschränktes Zutrittsrecht zur Stadtinsel und zur Straße Am Weinberg. Neben den Anwohnern dürfen nur Anlieger (ansässige Geschäftsleute sowie deren Beschäftigte und Lieferanten) sowie Hilfs- und Einsatzkräfte diesen Bereich betreten und befahren. Dieses entfällt bei Unterschreiten des Pegelstandes von 746 cm, frühestens jedoch ab Samstag, 15.06.2013, 08:00 Uhr.

Merkel wird für den Nachmittag in Hitzacker erwartet

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am heutigen Nachmittag in Hitzacker zu einem etwa einstündigen Informationsbesuch erwartet. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wird die Bundeskanzlerin begleiten.

Nach Angaben des Bundespresseamtes wird die Bundeskanzlerin von Lauenburg (Schleswig-Holstein) kommend gegen 14:30 Uhr in Hitzacker landen. Gemeinsam mit Ministerpräsident Weil wird sie dann in Hitzacker die Hochwasserschutzmaßnahmen besichtigen und Gespräche mit den Einsatzkräften vor Ort führen.

Begleitet werden die Bundeskanzlerin und der Ministerpräsident u. a. vom Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger, Landrat Jürgen Schulz sowie Lüneburgs Polizeipräsidenten Friedrich Niehörster.

Merkel kommt nach Hitzacker

Gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil  am Mittwoch die vom Hochwasser bedrohte Stadt Hitzacker besuchen. Eine Sprecherin der niedersächsischen Staatskanzlei bestätigte dies am Dienstag auf Anfrage der dpa in Hannover. Der  Besuch sei von 14.30 bis 15.30 Uhr geplant. Weitere Stationen im Hochwassergebiet entlang der niedersächsischen Elbe seien zunächst nicht geplant.

Erst bei einem Pegelstand von 7,76 Metern dürfen die Menschen in Hitzacker zurück auf die Stadtinsel

Die Samtgemeinde Elbtalaue erhält immer mehr Anfragen von Bewohner der Stadtinsel Hitzacker. Die wollen so schnell wie möglich in ihre Häuser zurück. Dazu gibt die Samtgemeinde bekannt, dass die Stadtinsel auch weiterhin Evakuierungsgebiet bleibt. Sie bezieht sich hier auf die Hochwasserschutzzonenverordnung. Die legt einen Bemessungswasserstand von 7,76 Metern fest. Momentan steht die Elbe in Hitzacker bei 8,17 Meter. Die Prognosen gehen davon aus, dass der Höchststand sich einige Tage halten und dann erst langsam wieder sinken wird. So bleibt die Stadtinsel von Hitzacker auch in den nächsten Tagen noch Evakuierungsgebiet.

Für unaufschiebbare Erledigungen zur Sicherung an den Häusern erteilt die Samtgemeinde Elbtalaue am Infopoint im Feuerwehrgerätehaus Hitzacker Ausnahmegenehmigungen. Nur mit einer solchen Genehmigung kann die von der Polizei gesicherte Absperrung an der Drawehnertorstraße passiert werden. Es werden von der Polizei nicht mehr als 7 Personen gleichzeitig auf die Stadtinsel gelassen, um eine Überprüfung und schnelle Erreichbarkeit der Menschen bei Gefahrenlage sicherzustellen.

 

Aktuelle Meldungen zu Schulausfällen

Bis einschließlich Freitag, 14.06sind folgende Schulen im Landkreis Lüchow-Dannenberg geschlossen:

– Grundschulen in Neu Darchau, Dannenberg, Hitzacker und Gartow
– Freie Schule Hitzacker
– Bernhard Varenius Schule Hitzacker
– Elbtalschule Gartow
– Nicolas-Born-Schule Dannenberg
– Fritz-Reuter-Gymnasium
– Gymnasium Lüchow

Eine Notbetreuung der Grundschulen findet statt. Für die weiterführenden Schulen in Hitzacker und Dannenberg gibt es eine Notbetreuung von 08.00 bis 10.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Dannenberg und von 10.00 bis 13.00 Uhr im Jugendzentrum Dannenberg.

Die Grundschule Gusborn hat den Schulbetrieb bereits wieder aufgenommen.

Die Freie Schule Hitzacker informiert, dass die Prüfungen der 12. und 13. Klassen sowie die Elternabende stattfinden.

Des weiteren bleibt der Kindergarten Neu Darchau geschlossen.

 

1 2