Landgang in Limassol: Strände

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Beim Landgang in Limassol lohnt sich ein Strandbesuch. Die meisten Urlauber kommen wegen der Strände auf die Insel. Im Winter geht es an den Stränden etwas ruhiger zu. Dann trefft Ihr hier meist auf englische Touristen. In den Sommermonaten tummeln sich Gäste aus aller Welt an den Stränden. Ihr könnt eine Vielzahl an Wassersportarten ausprobieren oder auch einen ruhigen Strandabschnitt wählen, um in Ruhe ein Buch zu lesen. Viele Topstrände könnt Ihr beim Landgang in Limassol bequem zu Fuß, mit dem Bus, mit dem Mietwagen oder mit dem Taxi erreichen.

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Strände in Hafennähe
Limassol hat einige schöne Strände, die Ihr beim Landgang bequem erreichen könnt. Naturliebhaber sollten sich für den Strand „Ladies Mile Beach“ entscheiden. Dieser liegt westlich vom Hafen und ist bequem zu Fuß zu erreichen. Der Kiesel- und Sandstrand erstreckt sich auf einer Länge von knapp 8 Kilometern und ist ein beliebter Treff für einheimische Senioren. Die verbringen hier ihre Zeit beim Angeln und Plaudern. In der Nähe des Hafens von Limassol ist der Strand kiesig. Erst hinter dem Strandrestaurant „Captain´s Cabin“ wandelt sich der Kiesstrand in einen Sandstrand. Hier kann man auch Sonnenschirme und Liegen anmieten.

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Landgang in Limassol: Mit dem Bus an den Strand
Die typischen Touristenstrände, wie zum Beispiel der „Akti-Olympion-Strand“ befinden sich südlich und süd-östlich von Limassol. An diesen Sandstränden wird vom Schnorcheln, über Surfen bis hin zum Bananenbootfahren alles angeboten, was das Herz von Urlaubern begeistert. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, denn in Strandnähe befindet sich eine Vielzahl guter Restaurants, Bars und Cafés. Ihr könnt den Strand beim Landgang in Limassol mit dem Bus erreichen. Fahrt mit dem Shuttle- oder Linienbus in die Altstadt bis zur Haltestelle „Spyrou Araouzou“ an der Uferpromenade. Folgt der Uferpromenade in Richtung Skulpturen Park. Am Ende der Uferpromenade an der Ecke „Christodoulou Chatzipavlou“ und „Zinas Kanther“ beginnt der „Akti-Olympion“-Strand. Hier geht die „Christodoulou Chatzipavlou“ in die „Oktovriou 28“ über. Je nach Haltepunkt des Busses liegt der Strand zwischen 800 Meter und 1,2 Kilometer entfernt.



Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Promenade in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Please follow and like us:

Landgang in Limassol: Einkaufen

Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Ein Landgang in Limassol hat auch für Shoppingfreunde so einiges zu bieten. In der ganzen Stadt findet Ihr eine Vielzahl an kleinen Läden. Hier dominieren natürlich inseltypische Souvenirs. Es gibt auch einige Modeboutiquen. Eine gute Alternative zum Stadtshopping ist das Shoppingcenter „My Mall“. Nachfolgend findet Ihr ein paar Einkaufstipps für Euren Landgang in Limassol.



Landgang in Limassol : Das Shoppingcenter „My Mall“
In der Nähe des Hafens von Limassol befindet sich die „My Mall“. Kreuzfahrtpassagiere, die den Landgang in Limassol zu einer Shoppingtour nutzen wollen, sind hier genau richtig. Ihr findet dort eine große Auswahl an Restaurants und Geschäften. Das ganze Jahr über finden verschiedene Events statt. Die Geschäfte und auch einige Restaurants öffnen gegen 9:00 Uhr. Richtig zum Leben erwacht die Mall aber erst am Abend. Zwar schließen die meisten Stores schon um 20:00 Uhr, aber die Restaurants und Cafés haben bis Mitternacht geöffnet. Die „My Mall“ befindet sich in der Franklin Roosvelt Avenue 285. Vom Hafenausgang lauft Ihr zu Fuß eine gute Stunde. Ihr geht am Hafenausgang nach links und folgt dieser Straße bis zum Ende. Dann biegt Ihr nach rechts ab. Die Mall befindet sich auf der linken Seite.




Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Landgang in Limassol: Einkaufen und an den Zoll denken
In der Altstadt von Limassol reihen sich Souvenirläden aneinander. Von Küchentüchern, über Bleistifte bis hin zu T-Shirts, gibt es alles zu kaufen auf das sich die Insel aufdrucken lässt. Wie in fast allen südeuropäischen Ländern werden auch auf Zypern eine ganze Reihe Fälschungen angeboten. Seid daher beim Kauf von Markenbekleidung vorsichtig. Das gilt erst Recht, wenn die Preise dafür weit unter dem normalen Niveau liegen. Solltet Ihr unwissentlich beim Landgang in Limassol ein Plagiat erwerben, dann müsst Ihr bei der Zollkontrolle im Hafen mit Problemen rechnen. Der Erwerb von Plagiaten ist auf Zypern strafbar.



Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Der Souvenirkauf beim Landgang in Limassol
Beliebte Mitbringsel Landgang in Limassol sind handgefertigte Spitzen, Tischwäsche aus handgewebtem Leinen, Korb-, Leder- und Silberwaren. Ebenfalls hoch im Kurs liegen handgefertigte Keramikwaren aller Art. Auch der zypriotische Honig, meist mit Thymian verfeinert, ist ein beliebtes und preiswertes Mitbringsel. Er wird touristengerecht in bruchsicheren Plastikbehältern verkauft und kann bequem mit nach Hause genommen werden.



Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Einkaufen in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Zollkontrolle beim Landgang in Limassol
Viele Dinge kann man auf Zypern zu günstigen Preisen erwerben. Auch wenn die niedrigen Preise noch so verlockend sind, solltet Ihr die vorgeschriebene Ausfuhrmenge nicht überschreiten. Vor dem Rückgang auf das Schiff werden Gepäck und Passagiere vom zypriotischen Zoll überprüft. Einige Zöllner nehmen ihre Aufgabe sehr genau und neigen zu Übertreibungen. Ich persönlich fand die Kontrollen übertrieben, wenn man mal bedenkt, dass Zypern ein Land der EU ist. Sollte es zu Diskussionen kommen, dann solltet Ihr lieber nachgeben. Am Ende zieht Ihr sowieso den Kürzeren.

Please follow and like us:

Landgang in Limassol: Essen und Trinken

Kreuzfahrt heiß auch Ruhe und Erholung. Foto: © Carina Tietz

Auch kulinarisch hat ein Landgang in Limassol einiges zu bieten. Die zypriotische Küche ist von der griechischen, der arabischen, der türkischen und der englischen Esskultur beeinflusst. Dadurch hat sie einen ganz eigenen Still. Also nutzt den Landgang in Limassol und kehrt in eine Taverne ein.



Meze müsst Ihr probieren!
Zum Kochen werden mit Vorliebe frische Zutaten und Kräuter benutzt. Wer sich von der zypriotischen Küche beeinflussen und inspirieren lassen möchte, der sollte sich für ein „Meze-Essen“ entscheiden. Meze ist eine Auswahl verschiedener Gerichte. Ein „Meze-Essen“ beginnt traditionell mit kleinen Salaten, Oliven und gegrilltem Käse. Der zweite Gang besteht meist aus Fisch (bevorzugt Tintenfisch), Fleischbällchen oder Schnecken. Als Hauptspeise werden Lammkoteletts oder Hühnerspeisen gereicht. Abgerundet wird das Mahl mit frischem Obst oder eingelegten Früchten. Normalerweise wird Meze im Familienkreis gegessen. Doch fast alle Restaurants in Limassol servieren Meze auch im kleinen Stil.





Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Auf ein Glas Wein in die Taverne
Beim Landgang in Limassol findet Ihr in der ganzen Stadt kleine Tavernen, die Gyros zum Mitnehmen anbieten und ideal für den Hunger zwischendurch sind. Wer beim Landgang in Limassol eine Taverne besucht, sollte in jedem Fall den ausgezeichneten zypriotischen Wein probieren. Alkoholreich aber sehr lecker ist der „Commandaria“, ein Sherry-ähnlicher Aperitif-Wein. Besonders schöne und urige Tavernen findet Ihr in der Nähe des Yachthafens.



Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Taverne in Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Lohnt sich ein Restaurantbesuch beim Landgang in Limassol?
Ja! Es ist einfach schade! Für viele Passagiere gilt: Auf dem Schiff sind alle Mahlzeiten inklusive und schon bezahlt. Warum also noch an Land essen? Der finanzielle Aspekt ist sicherlich richtig. Doch den sollte man im Urlaub ruhig mal außen vor lassen. Natürlich bieten viele Kreuzfahrtschiffe landestypische Gerichte zum Landgang an. Aber mal ehrlich? Eine urige Taverne ist doch kein Vergleich zu einem überfüllten Buffetrestaurant auf dem Schiff. Zudem sind die Preise auf Zypern im Vergleich zu einigen anderen Mittelmeertouristengebieten erschwinglich. Für ein Fisch- oder Fleischgericht und einem Glas Wein zahlt Ihr zwischen 15 und 20 Euro. In manchen Restaurants wird der Fisch nach Gewicht bestellt und bezahlt.



Meze: Auswahl vieler kleiner Speisen: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Meze: Auswahl vieler kleiner Speisen: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Please follow and like us:

Hafen von Limassol: Landgang

Kapelle im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Ein Landgang im Hafen von Limassol solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Ihr könnt die Stadt zu Fuß, mit dem Taxi oder mit dem Bus erkunden. Wer beim Landgang in Limassol Abenteuer erleben will, fährt mit dem Mietwagen nach Paphos oder Larnaca. Ich habe bei meinen zahlreichen Kreuzfahrten schon so manchen Landgang in Limassol gemacht und es ist immer wieder schön. Auf meinem Blog findet Ihr alle wichtigen Infos zum Landgang in Limassol aus erster Hand. Viel Spaß bei Eurer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer und beim Landgang in Limassol.



Kurz und knapp zum Landgang in Limassol
Der Hafen von Limassol ist ein beliebter Anlaufhafen bei Kreuzfahrten durch das östliche Mittelmeer. Die zweitgrößte Stadt der Insel hat knapp über 235.000 Einwohner und liegt im Süden Zyperns in der Bucht von Akrotiri. Neben Nikosia gehört Limassol zu den wirtschaftlich wichtigen Standorten Zyperns und ist ein bedeutendes Finanzzentrum. Zahlreiche Offshore Unternehmen sind hier angesiedelt. Daneben spielt der Tourismus eine große Rolle.

Lotsenboot im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Lotsenboot im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Hafeneinfahrt vor dem Landgang in Limassol
Vor dem Landgang in Limassol steht eine lohnenswerte Hafeneinfahrt. Also unbedingt raus auf die Decks und Balkone! Die meisten Schiffe erreichen Limassol am frühen Morgen. Dank der aufgehenden Sonne erstrahlt die Insel in verschiedenen Farben. Grundsätzlich hat man ein einladendes Panorama, dass die Schönheit Limassols bereits vom Hafen aus erahnen lässt.



Im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de





Landgang in Limassol: Der Hafen von Limassol
Der Hafen von Limassol ist klein und übersichtlich. Er ist auch ein Militärstützpunkt. Schiffe der Marine sind allgegenwärtig. Die Kreuzfahrtschiffe legen zum Landgang in Limassol meist direkt am Terminal an, der nur durch eine schmale Straße von der Kaimauer getrennt ist. Kreuzfahrten nach Zypern finden oft im Rahmen von Transreisen statt oder gehören zu Reisen durch das östliche Mittelmeer. Manche Reedereien fahren von Zypern aus weiter nach Israel, in den Libanon, in die Türkei oder nach Ägypten. Zypern ist auch ein Anlaufhafen bei Kreuzfahrten zwischen der Türkei und den griechischen Inseln. Griechische Kreuzfahrtschiffe werden oft im Hafen von Limassol neu beladen.



Kapelle im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kapelle im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Landgang in Limassol: Achtet auf den Verkehr im Hafen!
Im Hafen von Limassol solltet Ihr immer ein Auge auf den Verkehr werfen. Hier fahren LKWs kreuz und quer und die achten meist nicht auf Fußgänger. Am besten kreuzt Ihr die Straßen im Hafen von Limassol nur an den Zebrastreifen. Der Hafen von Limassol besitzt nur einen Terminal. Dort gibt es einen kleinen Kiosk, in dem man Getränke, Souvenirs und kleine Snacks kaufen kann. Am Ausgang befindet sich ein Infostand des Touristenverbandes. Dort erhaltet Ihr viele Informationen und Stadtpläne für den Landgang in Limassol. Wer mit dem Taxi in die Stadt will, muss schnell sein. Am Hafen von Limassol stehen meist nur zwei bis drei Taxen zur Verfügung. Die Fahrpreise variieren. Es ist aber nicht nötig ein Taxi zu benutzen, denn man kommt bequem per Bus ins Zentrum. Weitere Informationen dazu findet Ihr unter Bus und Taxi.

Tipp: Gleich neben dem Terminal befindet sich eine kleine Kapelle, die einen Besuch lohnt.




Please follow and like us:

Kreuzfahrt ab Limassol

Griechische Kreuzfahrtschiffe starten ab Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Ihr habt eine Kreuzfahrt ab Limassol gebucht und wollt auf eigene Faust anreisen? Das ist überhaupt gar kein Problem. Zwar hat Limassol keinen eigenen Flughafen, aber Ihr könnt den Hafen von Limassol bequem über Larnaca oder Paphos erreichen. Zudem könnt Ihr eine Kreuzfahrt ab Limassol auch mit einem Hotelaufenthalt verbindet. Nachfolgend findet Ihr alle wichtigen Informationen für eine Kreuzfahrt ab Limassol bei eigener Anreise.



Kreuzfahrt ab Limassol bei eigener Anreise
Es sind meist zypriotische und griechische Reedereien, die von Limassol zu Kreuzfahrten aufbrechen. Limassol hat keinen eigenen Flughafen. Passagiere, die eine Kreuzfahrt ab Limassol gebucht haben, sollten sich daher für den Flughafen Paphos oder Larnaca entscheiden. Von beiden Flughäfen aus fahren Überlandbusse nach Limassol. Die Fahrzeit beträgt etwa eine Stunde. Am Flughafen Larnaca befindet sich der Busbahnhof unmittelbar an der Ankunftsebene. Am Flughafen Paphos ist die Bushaltestelle ausgeschildert. Der Fahrpreis nach Limassol liegt bei etwa 5 Euro pro Person. Eine Taxifahrt nach Limassol ist mit hohen Kosten verbunden. Wer nicht mit dem Bus fahren will, kann problemlos an den Flughäfen einen Wagen anmieten und im Stadtbüro von Limassol zurückgeben. Der Mietpreis pro Tag beträgt beispielsweise für einen VW Polo knapp 10 Euro.



Im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt ab Limassol über den Flughafen Larnaca oder Paphos
Ihr könnt zu einer Kreuzfahrt ab Limassol über die Flughäfen Larnaca oder Paphos anreisen. Abhängig von der Saison gibt es ab Hamburg und Nürnberg eine direkte Verbindung nach Paphos. Der Flugpreis für die einfache Strecke liegt bei ca. 130,00 Euro. Ab allen anderen deutschen Flughäfen fliegen vereinzelt Billigfluglinien oder die Star-Alliance Linien via Wien oder Athen nach Paphos. Larnaca ist ein beliebter Touristenort. Daher gibt es gute Flugverbindungen dorthin. Condor bietet ab Hamburg, Düsseldorf und Berlin Direktverbindungen an. Darüber hinaus gibt es einige Star-Alliance-Verbindungen ab Frankfurt, Berlin oder München via Zürich oder Bukarest.



Viel Verkehr im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Viel Verkehr im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt ab Limassol: Individuelle Anreise mit Übernachtung
Eure Kreuzfahrt ab Limassol könnt Ihr ideal mit einem Hotelaufenthalt verbinden. In der Saison ist die Insel ein Anziehungsort für Touristen. Hotels sollten deshalb rechtzeitig gebucht werden. Ein gutes und preiswertes Hotel in Hafennähe ist das Pefkos-Hotel. Eine Übernachtung im Doppelzimmer koste pro Person, inklusive Frühstück, zwischen 25 und 35 Euro. Wer es anspruchsvoller mag dem sei das Amathus Beach Hotel empfohlen. Das Strandhotel verfügt über 4 Pools und einen 1500 Quadratmeter großen Spa- und Wellnessbereich. Die Preise pro Zimmer und Nacht liegen zwischen 160 und 700 Euro. Halbpension kann für 34 Euro pro Person und Vollpension für 66 Euro pro Person hinzugebucht werden.



Terminal im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Terminal im Hafen von Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt ab Limassol: Im Hafen
Der Hafen von Limassol ist ein Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe. Nur wenige Reedereien brechen von hieraus zu Kreuzfahrten auf. Der Terminal besteht nur aus einem kleinen Gebäudekomplex. Bei einer Kreuzfahrt ab Limassol verläuft die Einschiffung schnell und zügig. Sofern das Kreuzfahrtschiff schon im Hafen liegt, können Passagiere gleich nach der Ankunft am Hafen von Limassol einchecken und an Bord gehen. Lediglich an der Zollkontrolle ist mit Wartezeiten zu rechnen. Bei einer Kreuzfahrt ab Limassol liegen die Schiffe an der äußeren Kaimauer. Diese kann man nur zu Fuß erreichen. Es gibt keinen Shuttle-Service.



Kreuzfahrt ab Limassol: Gepäckabfertigung im Hafen von Limassol
Ausländische Gäste werden von den Zöllnern sehr gründlich kontrolliert. Das gilt für den Landgang in Limassol und für Passagiere, die ihre Kreuzfahrt ab Limassol beginnen. Daher sollte man so wenig Handgepäck wie möglich mitnehmen. Es kann auch vorkommen, dass man sein gesamtes Gepäck durch die Zollkontrolle begleiten muss. Das Gepäck wird dann erst vor dem Betreten des Kreuzfahrtschiffes vom Personal in Empfang genommen.




Griechische Kreuzfahrtschiffe starten ab Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Griechische Kreuzfahrtschiffe starten ab Limassol: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Please follow and like us:

Kreuzfahrt durch die Adria

Kreuzfahrt durch die Adria: Ankunft in Venedig, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Eine Kreuzfahrt durch die Adria ist vollgepackt mit Erlebnissen. Auf Passagiere wartet Venedig, die Stadt der Liebe, Montenegro und Kroatien punkten mit wunderschönen Buchten und mittelalterlichen Städten. Am Ausgang der Adria kann man Albanien einen Besuch abstatten. Hier liegen interessante Ausgrabungsstätte und mächtige Burgen. Dubrovnik ist das Highlight bei einer Kreuzfahrt durch die Adria.

Kreuzfahrt durch die Adria nach Venedig
Venedig gehört ohne Zweifel zu den Höhepunkten bei einer Kreuzfahrt durch die Adria. Sie ist eine eigene Welt prallgefüllt mit historischen Gebäuden und mythischen Orten. Passagiere werden verzaubert von den anmutigen Kirchen, den grazilen Brücken und den märchenhaften Palästen. Die Stadt ist voller Schönheiten, die man am besten bei einer Rundfahrt mit der Gondel entdeckt. Unvergesslich bleibt bei einer Kreuzfahrt durch die Adria auch die Fahrt durch die Lagune und vorbei am Lido, dem berühmten Strand von Venedig. Hier tummeln sich viele kleine Boote und Gondeln, die den Kreuzfahrtriesen oftmals gefährlich nah kommen. Vom Hafen verkehren regelmäßige Wassertaxen in die Stadt.




Kreuzfahrt durch die Adria: Venedig: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Venedig: Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria nach Zadar und Dubrovnik
Zadar ist geschichtlich reichlich bestückt, denn die Stadt liegt strategisch günstig auf einer schmalen Landzunge. Schon die Römer erkannten die wertvolle Lage der Stadt und errichteten hier eine Befestigungsmauer mit Kapitol und Thermen. Selbst die Venezianer versuchten sich hier am Festungsbau und während des byzantinischen Reiches war Zadar die Hauptstadt von Dalmatien. Ein Muss ist der Besuch der Altstadt, der das Bild der unterschiedlichen Epochen deutlich wiederspiegelt.
Ein weiteres Highlight bei dieser Kreuzfahrt ist Dubrovnik. Schon von Bord aus kann man die gewaltige Wehrmauer der Stadt erkennen. Dahinter verbergen sich historische Schätze, wie die Rolandsäule oder das Franziskanerkloster. Vom Hafen verkehren Shuttlebusse in die Altstadt.

Kreuzfahrt durch die Adria: Im Hafen von Bari,  Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Im Hafen von Bari, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Kreuzfahrt durch die Adria nach Kotor und zu den kroatischen Inseln
Kreuzfahrten durch die Adria führen an unzähligen Inseln vorbei. Die wohl schönste Insel der Adria ist Korcula. Passagiere sollten einen geführten Rundgang durch die Altstadt buchen. Hier warten mittelalterliche Mauern und Kirchen und das Geburtshaus von Marco Polo. Naturfreunde sollten bei einer Kreuzfahrt durch die Adria einen Ausflug in den Mijet Nationalpark buchen. Hier kann man die landschaftlichen Schönheiten der Insel in vollen Zügen genießen. Ebenso faszinierend ist Kotor in Montenegro. Die Stadt wurde sowohl von Venezianern als auch von Römern und Byzantinern beherrscht. Entsprechend hoch sind die historischen Orte. Die gesamte Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Sehenswert ist Sankt Tryphon, die schönste Kirche Montenegros und 4, 4 Kilometer lange Altstadtmauer.



Kreuzfahrt durch die Adria: Urige Gassen in Dubrovnik,  Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Urige Gassen in Dubrovnik, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de



Kreuzfahrt durch die Adria nach Ravenna
Ravenna trägt den Beinamen „Stadt der Mosaike“. Überall begegnet man den Gebäuden, die mit mittelalterlichen Marmorstückchen und Halbedelsteinen verziert sind. Das schönste und noch voll erhaltene Mosaik befindet sich im Mausoleum der Galla Placidia. Bis heute werden Mosaike in zahlreichen Werkstätten gefertigt und sind als Schmuck und Dekoration beliebte Mitbringsel.
Split gilt als Stadt, die Antikes und Mittelalterliche auf wundersame Art miteinander verbindet. Schon vom Schiff blickt man auf den gewaltigen Stadtpalast, der vom römischen Kaiser Diokletian erbaut wurde. Die gesamte Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Ein Muss bei einer Kreuzfahrt durch die Adria ist ein Bummel durch die verwinkelten Gassen. Ganz in der Nähe von Split liegt die antike Ausgrabungsstätte von Salona, die man mit einem Ausflugsbus erreichen kann.

Kreuzfahrt durch die Adria: Ankunft in Venedig,  Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de

Kreuzfahrt durch die Adria: Ankunft in Venedig, Foto: © Carina Tietz, www.carina-tietz.de




Please follow and like us:

Kreuzfahrt Westliches Mittelmeer

Das westliche Mittelmeer ist voller historischer Meisterwerke aus allen Epochen. Eindrucksvolle Metropolen, wie Barcelona, Genua oder Marseille laden zu einem Einkaufsbummel ein. Traumhafte Inselschönheiten, wie Sardinien, Malta, Mallorca oder Sizilien locken mit pulsierenden Hafenstädten und imponierenden Badeorten. An der afrikanischen Küste kommt man dem Orient ein Stück näher. Hier liegen wunderschöne Touristenorte und eine einzigartige Wüste. Südeuropa beeindruckt auch im Winter durch ein mildes Klima.

Buntes Treiben in Livorno © Foto: Carina Tietz

Buntes Treiben in Livorno © Foto: Carina Tietz


Die Schönheiten Italiens
Wer Rom entdecken will, ankert zuerst im Hafen von Civitavecchia. Von hier erreicht man schnell die italienische Hauptstadt. An der berühmten Piazza Venezia steht das Denkmal von Vittorio Emanuele II., das Forum Romanum. Der Höhepunkt Roms ist der mächtige Petersdom. Unvergleichlich sind auch die italienischen Inseln. Schon die Phönizier und Normannen waren von Sizilien beeindruckt. Die Heimat des Ätna ist vulkanisch geprägt und bietet viele Kilometer Badeküste mit blauen Buchten und wunderschönen Sandstränden. Nicht nur die bekannte Pizza Napoli genießt man in Neapel. Zum Pflichtprogramm gehört ein Ausflug nach Pompeji. Die Stadt ist ein Paradies für Hobbyarchäologen und wurde vom Vesuv begraben.





Spaniens Traumküste und ihre Inseln
Spanien gehört noch immer zu den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch viele Reedereien das spanische Festland und die Inseln im Programm haben. Ein beliebter Start- und Anlaufhafen ist Palma De Mallorca. Vom Hafen erreicht man schnell die Gassen der Altstadt mit den vielen Cafés und Einkaufmöglichkeiten. Dazwischen thront die Kathedrale La Seu. Auf den Spuren Gaudis wandeln Touristen in Barcelona. Die katalonische Metropole ist Heimat der Sagrada Familia, dem berühmtesten Bauwerkes Gaudi. Folgt man der Küste in südlicher Richtung erreicht man mit Valencia und Alicante die schönsten spanischen Städte am Mittelmeer. Das Herzstück von Alicante ist die bunt gemusterte Promenade „Explanda“. Hier warten viele hübsche Straßencafés und eine sehenswerte Kathedrale.

Camp Nou: Der Fanshop vom FC Barcelona © Foto: Carina Tietz

Camp Nou: Der Fanshop vom FC Barcelona © Foto: Carina Tietz

Auf halben Seeweg nach Afrika
Völlig zu Recht gehört die Insel Malta zu den schönsten Kreuzfahrtzielen im westlichen Mittelmeer. Viele Völker erkannten die strategisch günstige Lage der Insel zwischen Europa und Afrika. Davon zeugt heute die alte Festungsmauer und das Fort St. Elmo, dass man schon von Bord aus erkennen kann. Es thront über dem Hafen der Inselhauptstadt La Valetta. Die Inselbewohner sind gläubige Menschen. Davon zeugen schon die weit über 300 Inselkirchen. Auch in La Valletta ist die Religion allgegenwärtig. Überall kann man religiöse Souvenirs, wie Kreuzanhänger oder Madonnenfiguren kaufen. Das schönste Gotteshaus der Insel ist der Dom. Bei der Einfahrt in den Grand Harbour heißt es alle Mann an Deck! Der Blick auf die Insel vom Meer aus ist gigantisch. Im Hafen selber geht es kontrastreich zu. Neben den großen Tankern und Luxuslinern tummeln sich kleine bunte Luzzus.

Ankunft im Hafen von Civitavecchia © Foto: Carina Tietz

Ankunft im Hafen von Civitavecchia © Foto: Carina Tietz

Die französische Lebensart hautnah erleben
Bei einer Kreuzfahrt durch das westliche Mittelmeer erleben Gäste die schönsten Orte Frankreichs. Saint Tropez lockt mit einer lebhaften Strandpromenade. Die prachtvollen Herrenhäuser im Stadtkern stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Ein Höhepunkt Frankreich ist Korsika, die Geburtsinsel von Napoleon. Der Inselhafen Calvi wird von einer mächtigen Zitadelle beherrscht. In der Unterstadt liegt eine mediterrane Hafenpromenade und in der Oberstadt laden die engen Gassen zum Flanieren ein. Ruhiger und beschaulicher geht es im Hinterland zu. Hier blüht der Oleander und es duftet nach Zypressen und Olivenbäumen. Der Hafen von Marseille bildet das Tor zur Provence. Lila leuchten die Lavendelfelder und von den Hügeln des Roussillon hat man einen herrlichen Blick auf die idyllischen Orte.



Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Please follow and like us:

Kreuzfahrt Britische Inseln

London: Ein Muss bei einer Kreuzfahrt auf die Britischen Inseln © Foto: Carina Tietz

Burgen und Schlösser, Highlands und eine wilde Küste sind nur einige Höhepunkte einer Kreuzfahrt zu den Britischen Inseln. Es spuckt in den alten Gemäuern und das sagenumwobene Monster von Loch Ness ist allgegenwärtig. Diese Kreuzfahrt lebt von ihren ständigen Kontrasten. In der Weltmetropole London tobt das Leben und es warten schier endlose Sehenswürdigkeiten aus unterschiedlichen Epochen. Ruhig und beschaulich geht es an der Küste zu. Hier ist man mit den Schafen und der Natur auf Du und Du.



Die landschaftliche Schönheit der Orkneys
Die grüne Landschaft der Orkneys und das schottische Hochland sind die landschaftlichen Höhenpunkte einer Kreuzfahrt rund um die Britischen Inseln. Auf der Orkney-Insel Mainland wartet der idyllische Hafen von Kirkwall auf die Schiffspassagiere. Von hier starten Rundfahrten zu den berühmten megalithischen Stätten, wie zum Beispiel das Hügelgrab von Maeshow oder der Steinkreis von Brodgar. Einen tiefen Einblick in die Inselgeschichte erleben Passagiere im Steinzeitdorf Skarabrae. Zum Wandern und Verweilen lädt die Bucht von Scarpa Flow ein. Ein einmaliges Erlebnis ist auch die Weiterfahrt von den Orkney-Inseln um die schottische Nordspitze herum.

Die Mein Schiff im Hafen von Belfast © Foto: Carina Tietz

Die Mein Schiff im Hafen von Belfast © Foto: Carina Tietz



Die irländische Hauptstadt Dublin
Ohne Zweifel gehört Dublin zu den Höhepunkten einer Seereise um Großbritannien. Die Stadt lockt mit der St. Patricks Kathedrale und dem berühmten Book of Kells. Natürlich darf auch ein Besuch der weltbekannten Guiness-Brauerei nicht fehlen. Wer das malerische Hinterland erkunden will, muss in das urige Fischerdorf Howth fahren oder die Powerscourt Gardens besuchen. Geschichtlich interessierte Passagiere kommen in Glendalough voll auf ihre Kosten. Glendalough gehört zu den größten frühmittelalterlichen Klosteranlagen in Irland. Am Abend wird es voll in den Pubs der Hauptstadt. Dann genießen die Iren ihren Feierabend bei traditioneller irischer Volksmusik und einem frischgezapftem Guiness.

London: Ein Muss bei einer Kreuzfahrt auf die Britischen Inseln © Foto: Carina Tietz

London: Ein Muss bei einer Kreuzfahrt auf die Britischen Inseln © Foto: Carina Tietz


Wales und Schottland
Die meisten Schiffe steuern den schottischen Hafen von Rosyth am Firth of Forth an. Von hier erreicht man schnell die schottische Hauptstadt Edinburgh mit dem berühmten Edinburgh Castle und dem Palace of Holyroodhouse. Wer es ruhiger mag sollte zu einem Ausflug in die Trossachs aufbrechen mit dem Stirling Castle und Loch Katrine.
Wales erreichen die Schiffe über den Hafen von Pembroke. Schon von Bord aus kann man die mächtige Burg, das Wahrzeichen der Stadt, erkennen. Doch die Höhepunkte von Wales sind das Hafenstädtchen Tenby, das von einer Mauer umgeben ist und das mystisch anmutende Carew Castle.




Auf den Spuren von Rosamunde Pilcher
Wer die Bücher von Rosamunde Pilcher kennt, wird sich in Falmouth gleich in ihren Romanwelten wiederfinden. Hier an den steilen Felsklippen in Cornwall spielen die Geschichten um Liebe, Neid und Geld. Dahinter liegen sagenumwobene Moore voller mysteriöser Geschichten und kleine Dörfer mit romantischen Gassen und prächtigen Burgen und Schlössern. An Bord sollte man die Kamera immer griffbereit haben, denn die Kreuzfahrtschiffe passieren eine ganze Reihe landschaftlicher Schönheiten, wie zum Beispiel die Felseninsel St. Maichael´s Mount oder das Land´s End, die westliche Spitze Englands.



Do you need an experienced and creative German content writer? Here is my offer:

Please follow and like us:

Kreuzfahrt: Atlantik-Überquerung

Eine Kreuzfahrt über den Atlantik ist eine Erfahrung der ganz besonderen Art. Genauso vielfältig sind auch die Routen. Es gibt Seereisen die führen über Grönland und Kanada oder über Madeira und den Kanarischen Inseln. Alternativ kann man auch von Kap zu Kap reisen oder gleich die legendäre Route von Southampton nach New York nehmen. Hier werden die Passagiere von der Freiheitsstatue begrüßt und blicken auf eine atemberaubende Skyline.

Kreuzfahrt traditionell: Von Southampton nach New York © Carina Tietz

Kreuzfahrt traditionell: Von Southampton nach New York © Carina Tietz




Die klassische Atlantiküberquerung
Unvergesslich und voller Eindrücke bleibt die Überquerung des Atlantiks auf der klassischen Route. Hier kreuzte schon die Titanic und viele Ocean Linern brachten Passagiere auf dieser Route nach New York. Passagiere starten im Hafen Southampton in der Grafschaft Hampshire. Von Southampton ist es gar nicht weit bis Stonehedge. Der Steinkreis von Stonehedge hat etwas mystisches uns weist bis heute viele Ungereimtheiten auf. Auch Southampton lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Sehenswert ist das Museum Tudor House and Garden. Es befasst sich mit der Geschichte des mittelalterlichen Englandes. Am Abend verlässt der Ocean Liner den Hafen. Wer mit den Cunard-Schiffen zu einer Transatlantik-Kreuzfahrt aufbricht wird begeistert sein. Bei der Ausfahrt liegen die anderen Schiffe den Königinnen zu Füßen und erweisen ihnen per Schiffshorn die Ehre. Die Lotsenboote verabschieden sie mit Wasserfontänen. Nach der Passage des Ärmelkanals geht es zunächst in die Irische See und dann folgen viele Seetage bis New York.

Die QE2 erreicht New York (c) Carina Tietz

Die QE2 erreicht New York (c) Carina Tietz




Willkommen in New York!
Der Höhepunkt der klassischen Atlantiküberquerung ist die Einfahrt in den Hafen von New York. Nach dem Mitternachtsimbiss herrscht an Bord der Schiffe ein buntes Treiben. Viele Passagiere gehen erst gar nicht ins Bett, um die Hafeneinfahrt nicht zu verpassen. Die Ocean-Liner erreichen New York fast immer in den frühen Morgenstunden. Viele sehnen sich nach den langen Seetagen nach festem Boden unter den Füßen und warten gespannt auf die ersten Lichter. Diese sind schon in der Nacht am Horizont zu erkennen. Die Schiffe passieren zuerst Coney Island und fahren durch die Verrazzano-Bridge in die Upper Bay. Jetzt sollte man einen Blick auf die andere Seite von Manhattan in Richtung New Jersey werfen. Die Freiheitsstaue begrüßt die einlaufenden Schiffe und Ellis Island steht für die vielen Auswanderer, die New York einst über den Seeweg erreichten. Weiter geht in den Hudson River und dann erstrahlt die einzigartige Skyline von New York. Beim Landgang gibt es viel zu entdecken. Besucher fahren hinauf auf das Empire State Building und genießen den atemberaubenden Blick über die Stadt. Auch ein Bummel über den Broadway ist ein absolutes Muss.

Barbados: Letzter Hafen vor der Atlantik-Überquerung © Carina Tietz

Barbados: Letzter Hafen vor der Atlantik-Überquerung © Carina Tietz

Die andere Art der Atlantiküberquerung
Den Atlantik kann man an vielen Seewegen überqueren. Eine beliebte Route führt zum Beispiel über Island und Grönland nach Kanada. Der Atlantik ist Heimat vieler faszinierender Inselgruppen, die gerne bei der Überquerung angelaufen werden. Traumhaft schön ist die Blumeninsel Madeira mit ihrer quirligen Hauptstadt Funchal. Auch die Kanarischen Inseln haben einiges zu bieten. Auf Gran Canaria warten die Touristengebiete von Maspalomas und die lebhafte Playa de Ingles. Die Vulkaninsel Lanzarote lockt mit schwarzen Sandstränden. Fuerteventura ist bekannt für seine kilometerlangen Strände und endlose Sanddünen. Eine südliche Atlantikroute führt über die Kapverdischen Inseln.

Madeira: Zwischenstopp bei der Atlantik-Überquerung © Carina Tietz

Madeira: Zwischenstopp bei der Atlantik-Überquerung © Carina Tietz

Viele Wege führen über den Atlantik
Die Routenauswahl über den Atlantik ist groß. Die Queen Mary 2 bedient die klassische Route von Southampton nach New York. Zum Teil werden auch Sonderreisen ab Hamburg angeboten. AIDA Cruises ist mit der AIDAbella und der AIDAluna im nördlichen Atlantik unterwegs. Die Reisen führen ab Kiel und Warnemünde über die Färöer Inseln, Island, Grönland und Kanada nach New York. Die AIDAcara überquert den Atlantik im Süden. Von Gran Canaria geht es über die Kapverdischen Inseln nach Recife und Rio de Janeiro. TUI Cruises startet seine Atlantiküberquerung in Palma de Mallorca. Der Seeweg führt über die Kanarischen Inseln und Kapverden direkt in die Karibik. Zielhafen ist La Romana in der Dominikanischen Republik. Der umgekehrte Weg führt von La Romana unter anderem über Grenada und Santa Lucia nach Madeira und weiter nach Palma de Mallorca. Auch Costa und MSC bieten 2014 Transatlantikreisen an.

Atlantik-Überquerung mit der Mein Schiff© Carina Tietz

Atlantik-Überquerung mit der Mein Schiff© Carina Tietz




Please follow and like us:

Kreuzfahrt durch die Ostsee

Völlig unterschiedliche Hafenstädte, mal baltisch und mal skandinavisch geprägt, laden zum Verweilen ein. Bei einer Kreuzfahrt durch die Ostsee lassen sich kulturelle Zentren, geschichtsträchtige Metropolen und architektonische Wunderwelten auf kurzen Seewegen kombinieren. Passagiere entdecken die alte Zarenstadt Sankt Petersburg, das beschauliche Kopenhagen oder die historische Hansestadt Tallin. Sehenswert ist das nostalgische Danzig, Helsinki, die weißeste Stadt des Nordens oder die märchenhafte Altstadt von Riga.

Kreuzfahrt Ostsee: Landgang in Sankt Petersburg ist ein Muss! Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Landgang in Sankt Petersburg ist ein Muss! Foto: © Carina Tietz

Eine Kreuzfahrt durch die Ostsee bleibt ein unvergessliches Erlebnis
Ob die Wikinger mit ihren Drachenbooten, ob Kaufleute der Hanse oder Missionare aus aller Welt- die Ostsee war schon immer ein vielbefahrenes Binnenmeer. Heute fahren große Kreuzfahrtschiffe zu den stolzen Städten und malerischen Häfen, vorbei an weißen Sandstränden, steilen Felsklippen, stillen Heidelandschaften und einzigartigen Fjorden und Schären. Auf Passagiere warten königliche Paläste aus der Zarenzeit, Patrizierhäuser aus der Hansezeit und moderne Hauptstädte. Mit einer frischen Brise nehmen die Schiffe Kurs auf traditionsreiche Städte, majestätische Kirchen und gotischen Rathäuser, die von grünen und steinigen Wäldern und Hügeln umgeben sind. Eine Kreuzfahrt durch die Ostsee bleibt ein unvergessliches Erlebnis.




Kreuzfahrt Ostsee: Die historische Handelsstadt Tallin! Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Die historische Handelsstadt Tallin! Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Sehenswürdigkeiten und Highlights für Passagiere aller Altersklassen
Hinter jeder, der faszinierenden Stadtsilhouetten gibt es etwas Neues entdecken. In Riga zeugen über 800 Jugendstilgebäude von einer bedeutenden Geschichte. Anmutig sind auch die vielen Kirchen. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Petrikirche mit ihrem 120 Meter hohen Turm.
Spuren der einzigartigen finnischen Architektur findet man in Helsinki, mit der in einen Fels geschlagenen Temppeliaukio-Kirche und dem wunderschönen Dom.
Auf die kleinen Passagiere wartet der Tivoli in Kopenhagen, ein Freizeitpark mit langer Geschichte und einer Märchenwelt, die nicht nur Kinder in ihren Bann zieht. Auch das Kopenhagener Vergnügungsviertel Nyhavn gehört zu den Top 5 und ist ein Muss für Kreuzfahrer. Hier kann man ein frischgezapftes dänisches Bier oder das Nationalgericht Pølser genießen.
Viele Ostseehäfen liegen dicht an den Sehenswürdigkeiten. Die kleine Meerjungfrau kann man zum Beispiel vom Cruise-Terminal in wenigen Minuten zu Fuß erreichen und auch die Innenstadt von Tallin liegt direkt in Hafennähe.

Kreuzfahrt Ostsee: Mit der Straßenbahn durch Helsinki! Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Mit der Straßenbahn durch Helsinki! Foto: © Carina Tietz




Die Zarenstadt Sankt Petersburg
Das Highlight jeder Ostseereise ist Sankt Petersburg. Hier gibt es so viel zu entdecken, dass manche Reedereien sogar zwei bis drei Tage im früheren Leningrad vor Anker liegen. Über der einstigen Zarenstadt wacht der prachtvolle Katharinenpalast, dessen Bau fast 25 Jahre dauerte.
Schon von Weiten schimmern die farbenträchtigen Türme der Auferstehungskirche. In Sankt Petersburg kann auch die Eremitage besucht werden. Sie liegt idyllisch am Ufer der Newa und gehört zu den berühmtesten Museen der Welt. Was wäre die russische Stadt ohne Ihre kleinen Märkte und Souvenirbuden? Hier gibt es Matroschkas in allen Formen und Farben.
Aber auch die Starthäfen locken mit vielen Angeboten. Eine Ostseekreuzfahrt lässt sich ideal mit einem Strandurlaub verbinden. Warnemünde lockt mit den breitesten Stränden an der deutschen Ostseeküste. Kreuzfahrtschiffe werden beim Auslaufen majestätisch verabschiedet. Eine ähnliche Atmosphäre herrscht auch in Kiel. Bei Fahrten durch den Nord-Ostsee-Kanal säumen winkende Zuschauer die Ufer.

Kreuzfahrt Ostsee: Cruise Terminal Kopenhagen: Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Cruise Terminal Kopenhagen: Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Lange Tage, ein angenehmes Klima und Routenvielfalt
Die Ostsee ist ein Kreuzfahrtziel für die Sommersaison. Dann sind die Tage lang und die Ostsee hat nur einen leichten bis mäßigen Seegang. Entlang der Ostseeküste steigen die Temperaturen nur selten über die 30°C-Grenze. Die Sommer sind angenehm und nicht zu heiß. Auf See weht meist ein kühler Wind und auch am Abend gehen die Temperaturen deutlich zurück. Daher gehört eine wetterfeste Jacke ins Reisegepäck.

Die meisten Reedereien kreuzen von Ende März bis Mitte Oktober in der Ostsee. Die beliebtesten Starthäfen sind Warnemünde und Kiel. AIDA Cruises hat ab Warnemünde mehrere Routen im Programm. Eine Kreuzfahrt führt zu den traditionellen Zielen Sankt Petersburg, Tallin, Helsinki und Stockholm. Auf einer zehntägigen Tour gibt es zusätzliche Stopps in Danzig und Kopenhagen. TUI und Royal Caribbean steuern zusätzlich die lettische Hauptstadt Riga an. Ein besonderes Kreuzfahrterlebnis hält Hapag Lloyd mit Stippvisiten in Kopenhagen und Travemünde bereit. Costa startet ab Amsterdam und Kiel und bietet Kombinationskreuzfahrten zwischen Nord- und Ostsee an. Selbst die großen Ocean-Liner haben die Ostsee den Sommer über im Programm. So bricht zum Beispiel die Queen Victoria von Southampton zu Fahrten nach Stockholm und Sankt Petersburg, mit Stopps in Norwegen, auf. Zu den größten Erlebnissen gehört eine Fahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal. Die Kanalpassage kann nur von kleineren Schiffen bewältigt werden. Kanaltauglich sind zum Beispiel die AIDAcara und die MS Europa.

Kreuzfahrt Ostsee: Ankunft in Göteborg: Foto: © Carina Tietz

Kreuzfahrt Ostsee: Ankunft in Göteborg: Foto: © Carina Tietz




Please follow and like us:
1 2 3