Wandern durch die Pennines

Wer die kleinen Wanderetappen durch die Pennines bereits erkundet hat, der findet hier wertvolle Tipps für anspruchsvolle Wanderungen durch die Pennines. Die Strecke Richtung Norden erfordert viel Wandererfahrung und eine gute Kondition. Aber auch der südliche Pennine Way bringt Wanderer oft an ihre Grenzen.



Wanderung über den südliche Pennine Way
Der südliche Pennine Way verlangt den Wanderern so einiges ab. Doch wer durchhält wird mit spektakulären Ausblicken belohnt. Eine der schönsten südlichen Strecken führt von Edale nach Hebden Bridge. Zunächst beginnen die Anstiege sanft. Doch im weiteren Verlauf wird es steil und bergig. Der Untergrund ist steinig und uneben. Ein gutes Schuhwerk ist hier unerlässlich. Wasserfest sollte die Wanderschuhe sein, wenn man die Etappe durch die Moore von Brontës erkundet. Die Strecke führt viele Kilometer über nassen Torf. Je schlechter das Wetter, desto anstrengender wird die Strecke, da sich der Torf immer weiter mit Wasser vollsaugt. Wer bis Malham durchhält, darf sich über ein zauberhaftes Panorama freuen: Die Talspalten der Pennines wirken irreal und es hat den Anschein, als wäre man auf dem Mond gelandet. Mir persönlich sind beim Betrachten der Täler gleich die Teletubbies in den Sinn gekommen.

Atemberaubendes Panorama in den Pennines © Foto: Carina Tietz
Atemberaubendes Panorama in den Pennines © Foto: Carina Tietz

Wanderung ab Middleton in nördlicher Richtung
Naturliebhaber kommen auf der Etappe durch Upper Teesdale voll auf ihre Kosten. Wer hier außerhalb der Saison wandert, kann die Natur ganz ungestört entdecken. Im Herbst hat man die Täler ganz für sich alleine. Am schönsten sind sie aber im Frühjahr und im Sommer. Dann zeigt sich die vielfältige Flora von ihrer schönsten Seite. Viele Pflanzen, wie zum Beispiel der Frühlingsenzian blühen in leuchtenden und satten Farben. Die großen und kleinen Wasserfälle plätschern sanft dahin. Hinter High Force erhebt sich eine Steigung, die auf direktem Weg in das offene Hochmoor führt. Fast anmutend liegt am Fuße der Hügel das kleine Örtchen Dufton, dessen ruhige und friedliche Atmosphäre die Lebensweise dieser Region wiederspiegelt. Wer jetzt noch Kraft hat, der besteigt den 893 Meter hohen Cross Fell, der die höchste Erhebung dieser Wanderetappe ist. Der schönste Abstieg führt über das South Tyne Valley. Auf Wanderer warten hier atemberaubende Panoramen und einer einzigartigen Natur. Wer die totale Einsamkeit liebt, der wandert weiter durch die Moore bei Kirk Yetholm nach Schottland.

Please follow and like us:

Carina Tietz

Freie Journalistin und Autorin

One thought on “Wandern durch die Pennines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *