Pennines: Wanderungen am Pennine Way National Trail

Die Pennines lassen sich am besten bei einer ausgiebigen Wanderung entdecken. Der Pennine Way National Trail ist mit über 400 Kilometern der längste und anstrengendste Wanderweg der durch die Pennines führt. Doch es gibt auch kleinere Strecken, man kann einzelne Etappen erwandern oder auf eine der vielen Rundwanderwege abbiegen. Nachfolgend gibt es Tipps aus erster Hand für eine unvergessliche Wanderung durch die Pennines.



Der Pennine Way National Trail
Der Pennine Way National Trail gehört zu den längsten, anspruchsvollsten und anstrengendsten Wanderwegen Großbritanniens. Wer ihn erwandern will, der benötigt eine gute Kondition, viel Wandererfahrung und eine erstklassige Wanderausrüstung. Die einzelnen Etappen des Pennine Way National Trails locken mit einzigartigen Kontrasten. Mal ist man nahezu überwältigt vom üppigen Grün und im nächsten Moment wird man überfallen von einer Trostlosigkeit, die von der Einsamkeit und den verlassenen, knorrigen Bäumen geprägt ist.

Die Pennines, eine Schönheit im Norden Englands © Foto: Carina Tietz
Die Pennines, eine Schönheit im Norden Englands © Foto: Carina Tietz

Das Wetter in den Pennines ist für Wanderer eine Herausforderung
Der Wind ist bei einer Wanderung durch die Pennines ein ständiger Begleiter. Während er im Sommer eher leise rauscht, kann er im Frühjahr und ganz besonders im Herbst laut pfeifen. Sobald man dann den Schutz der Hügel verlässt, peitscht er brennend ins Gesicht. Wenn dann noch der durchdringende Nieselregen hinzukommt, sehnt man sich nach einer warmen Unterkunft. Manchmal zieht auch urplötzlich Nebel auf, der sich mal in kleinen Schwaden zeigt und oft auch ganze Täler und Bergkuppen einhüllt. Ganz selten fällt die Sichtweite auch unter zwei Metern. Spätestens dann sollte man seine Wanderung abbrechen und sich eine Unterkunft suchen. Es ist generell nicht empfehlenswert bei schlechtem Wetter von den bekannten Routen abzuweichen. Mitwanderer findet man bei Wind und Regen meist nur noch auf der Hauptstrecke. Auch die Suche nach einer Unterkunft kann auf den Nebenwegen schwer werden.



Unterkunft in den Pennines für Wanderer
Unterkünfte für Wanderer sind in den Pennines rar. Das hat verschiedene Gründe. Viele Gegenden entlang der Wanderwege sind infrastrukturell nicht erschlossen. Dann stößt man nur auf einsame und abgelegene Bauernhäuser und Farmen. Einige Farmen bieten B&B-Übernachtungen an. Nicht selten stehen die Bauern den Wanderern skeptisch gegenüber. Wandert man dann noch völlig durchnässt an einem Bauerhaus vorbei, darf man sich über spitze Bemerkungen und den schwarzen Humor der Bauern freuen. Aber keine Angst! Die Farmer und Schäfer kommentieren zwar ironisch und derb, aber sie können auch sehr hilfsbereit sein und haben schon oft einen unerfahrenen Wanderer zurück in die Zivilisation gebracht.



Die bekanntesten Wanderwege durch die Pennines
Die bekanntesten Wanderetappen der Pennines befinden sich zwischen Malham und Hawes und zwischen Middleton und Dufton. Wanderer aus der ganzen Welt sind auf diesen Teilstrecken unterwegs. Im Frühjahr und im Herbst kann man hier ungestört wandern und begegnet auch Gleichgesinnten. Anders sieht es dagegen in den Sommermonaten aus. Gerade bei gutem Wetter sind diese Teilstrecken nahezu belagert. Das Wandern wird dann zur geselligen Angelegenheit. Andererseits wird die Suche nach einer Unterkunft noch weiter erschwert. Wer im Sommer die Etappen zwischen Malham und Hawes und zwischen Middleton und Dufton erkunden will, sollte seine Unterkunft schon vorab in Deutschland buchen.



Please follow and like us:

Carina Tietz

Freie Journalistin und Autorin

One thought on “Pennines: Wanderungen am Pennine Way National Trail

  • 10. Dezember 2016 at 15:10
    Permalink

    Mein Mann und ich wandern auch ziemlich gerne und sind immer auf der Suche nach neuen Wanderrouten. Vielen dank für die tollen Informationen.

    Lg Karin

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *